UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 73 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → WAR CLOUD – »War Cloud«-Review last update: 12.08.2022, 06:52:50  

last Index next

WAR CLOUD – War Cloud

RIPPLE MUSIC (Import)

Sie sind offenbar noch sehr jung und auch noch nicht wirklich erfahren, die Burschen von WAR CLOUD, dennoch hört sich ihr Erstlingsalbum an, als ob wir es mit dem Werk gestandener Recken zu tun hätten. Durchaus möglich, daß dem Trio ein Übermaß an Talent in die Wiege gelegt wurde und sich mit Alex Wein (v, g), Tony Campos (g) und Joaquin Ridgell (d) drei höchst begabte Musiker (bis vor einiger Zeit noch gesuchte Bassist scheint zwar bereits gefunden, ist aber nur auf den Promo-Photos zu sehen und nirgendwo namentlich erwähnt) per Zufall getroffen haben, um in dieser Band gemeinsam loslegen. Das kann man zwar glauben, muß aber nicht. Kein Zweifel dagegen besteht an der Tatsache, daß diese Jungs offenbar musikbegeisterte Eltern haben beziehungsweise hatten und scheinbar mit diversen Rockhelden der 70er Jahre sozialisiert wurden. An diesen halten WAR CLOUD nämlich ohne etwaige Ausflüchte in die Gegenwart fest und kredenzt demnach ein Album, aus dem neben den dominierenden Größen DEEP PURLE und MOUNTAIN auch jede Menge Zutaten von THIN LIZZY, den SCORPIONS und MONTROSE zu vernehmen sind. Das Duo Alex und Tony dürfte zudem auch an WISHBONE ASH einen Narren gefressen haben, elegante, harmonierende Doppel-Gitarren lassen nämlich auch immer wieder aufhorchen. Damit garnieren WAR CLOUD den Gesamtsound allerdings nur, die Grundhärte des aus Oakland stammende Unternehmens ist in Summe aber doch höher. ›No Mans Land‹ etwa hat was vom knallharten Boogie der frühen UFO, während ›Speed Demon‹ seinem Fast-Namensvetter ›Speed King‹ an Heftigkeit durchaus nahekommt. Selbstredend ist auch BLACK SABBATH nicht spurlos an den Jungs vorübergegangen, im Vergleich zu unzähligen anderen, sich dem "Retro"-Sound hingebenden Formationen jedoch nur in geringfügigen Dosen. Dafür aber nicht minder intensiv, wie der mächtig drückende Beginn von ›Chopper Wired‹ unter Beweis stellt.

Wem es also nach Musik gelüstet, die völlig ungekünstelt nach den erwähnten Helden tönt, ist hier definitiv an der richtigen Adresse!

http://www.facebook.com/warcloudiscoming

beeindruckend 12


Walter Scheurer

 
WAR CLOUD im Überblick:
WAR CLOUD – War Cloud (Rundling-Review von 2017)
© 1989-2022 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here