UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 72 → Review-Ăśberblick → Do It Yourself-Review-Ăśberblick → THE ROAD HEAVY – Â»Human Condition«-Review last update: 26.02.2021, 07:51:10  

last Index next
THE ROAD HEAVY-CD-Cover

THE ROAD HEAVY

Human Condition

(6-Song-CD: Preis unbekannt)

Aus purem Zufall entstanden, als der Produzent dem kanadischen Gitarrist Ryan Blake während einer Studiosession Anfang 2014 Material einer anderen Produktion vorspielte und Ryan auf Anhieb von der Stimme beeindruckt war. Diese gehörte Pat James, einem entfernten Bekannten des Gitarristen, der von Pat zwar einiges wußte, nicht jedoch, daß er Musiker war. Bald darauf verabredeten sich die beiden im Proberaum und noch während der ersten Sessions entstanden Ideen für jene Songs, die später auf der ersten gemeinsamen EP »Devil's Grin« des von den beiden jungen Männern THE ROAD HEAVY genannten und von Drummer Jeff Cox und Bassist Andre D'Silva sowie der Sängerin Jules Cardoso vervollständigten Unternehmens verewigt wurden.

Inzwischen liegt die zweite EP des Unternehmens vor, für die man sich THE TEA PARTY-Mastermind Jeff Martin als Produzenten ins Studio geholt hat. Der hat der Formationen einen knackigen, furztrockenen Sound maßgeschneidert und den zumeist im Duett vorgetragenen Gesang in den Vordergrund gemischt. Eine gute Idee, denn schon im eröffnenden Titelsong wird klar, daß hier Vollblutmusiker am Werk sind, die gehaltvollen Blues-Rock mit reichlich Herzblut intonieren. Als feiner Kontrast zum in Summe doch eher harsch rockenden Opener hat ›Way Out‹ eine gehörige Dosis Soul intus, die der Formation aber ebenso gut paßt und wohl auch live für die entsprechend Atmosphäre sorgen dürfte.

Eine Bühnenumsetzung von ›Barbwire‹ sollte dagegen für eine tobende Meute sorgen, geht man es doch wieder mit Druck und Dampf an, ehe ›Words Don't Mean A Thing‹, das als klassischer, langsamer und von Jules unglaublich intensiv dargebotener Blues intoniert wird, abermals einen "Downer" darstellt.

Das abwechslungsreiche Programm wird vom schwer nach Southern Rock-Heroen wie LYNYRD SKYNYRD tönenden ›Wrong Time Wrong Place‹ sowie dem mit dezenten Country/Americana-Versatzstücken ausgestatteten Ohrwurm ›Don't Give A Damn‹ abgeschlossen und macht umgehend Lust auf mehr von dieser Band!

http://www.theroadheavy.com/

fetziger Weg


Walter Scheurer

 
THE ROAD HEAVY im Ăśberblick:
THE ROAD HEAVY – Human Condition (Do It Yourself)
© 1989-2021 Underground Empire



last Index next

Bands! Interested in a review? Send your promopackage containing CD and info to the editorial office. Adress & infos
Button: hier