UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 72 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → ANTICHRIST (S) – »Sinful Birth«-Review last update: 21.02.2024, 21:16:40  

last Index next

ANTICHRIST (S) – Sinful Birth

I HATE RECORDS/SOULFOOD

Die Veröffentlichungspause von gut sechs Jahren seit dem durchaus positiv aufgenommenen Debut »Forbidden World« könnte durchaus in die Irre führen. Gut möglich nämlich, daß man als noch nicht mit dieser Band vertrauter Zeitgenosse etwa annimmt, es würde sich um Perfektionisten aus der Prog-Abteilung (auch wenn der Bandname etwas anderes verheißt) handeln, die zigmal ihre Tracks überarbeiteten, ehe sie damit zufrieden waren. Damit liegt man jedoch völlig falsch, wie es auch ein Irrglauben ist, von diesen Schweden etwas aus der Doom-Ecke zu erwarten, auch wenn uns das Label immer wieder gerne mit feinster Langsamkeit die Ehre erweist. Aber eben auch mit knallhartem, kompromißlosem Thrash Metal! Und genau den gibt es auch auf »Sinful Birth« zu hören. Im Vergleich zum doch eher eindimensional (wenn auch unglaublich effektiv) gestrickten Erstling scheinen vor allem die beiden Gitarristen Filip Runesson und Gabriel Forslund ihre Liebe zu technischen Finessen nicht länger verbergen zu wollen und kredenzen immer wieder auch ins Frickelige tendierende Passagen.

Diese sind zwar eher nur Beiwerk, konnten aber auf sehr effiziente und elegante Weise in das - im krassen Gegensatz zur "Eile" der Band was ihre Veröffentlichungen generell betrifft, stehende - dem Bandnamen absolut gerechtwerdende höllische Vortragstempo eingearbeitet werden. Gedrosselt wird der vorherrschende Hyper-Speed zwar auch nur selten, wenn ANTICHRIST allerdings mal die Handbremse betätigen, dann mit Übersicht und Gefühl.

Wie etwa im zehnminütigen (!) Epos ›Chernobyl 1986‹, das dadurch nicht nur unglaublich bedrohlich anmutet, durch einige perfekt gesetzte Breaks wird die ohnehin schon beklemmende Atmosphäre sogar noch zusätzlich intensiviert. Ganz große Emotionen in noch größerer Musik! Respekt!

Nicht zuletzt durch diese vermeintlichen Kleinigkeiten sollte man ANTICHRIST auch eher in der Tradition von eher technisch agierenden Szene-Urvätern wie etwa MIDAS TOUCH oder DEATHROW sehen, als die Formation mit den "üblichen Verdächtigen" der Speed/Thrash-Bewegung zu vergleichen. Auch wenn vor allem DESTRUCTION immer wieder als Einfluß herauszuhören sind, nicht zuletzt aufgrund der ähnlich "giftigen" Stimmen von Schmier und Anton Sunesson.

Kurzum, ein echt cooles Gerät, ganz im Stile der "alten Schule", jedoch zugleich auch voller unerwarteter Feinheiten. Zum Durchbruch fehlen wohl nur noch die echten Hits.

http://www.militiaofdeath.com/

gut 11


Walter Scheurer

 
ANTICHRIST (S) im Überblick:
ANTICHRIST (S) – Sinful Birth (Rundling-Review von 2017 aus Online Empire 72)
Soundcheck: ANTICHRIST (S)-Album »Forbidden World« im "Soundcheck Heavy 137" auf Platz 18
© 1989-2024 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here