UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 70 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → KODA KHAN – »Tales From The Darkside 83-88«-Review last update: 27.11.2021, 23:56:11  

last Index next

KODA KHAN – Tales From The Darkside 83-88

LOST REALM RECORDS (Import)

Wie der "Zusatztext" im Titel verrät, handelt es sich hierbei um eine Compilation von Material aus den 80er Jahren. Konkret das Werk der, offenbar lediglich im angegebenen Zeitraum existierenden Formation KODA KHAN aus Seattle.

Den Namen dieser Truppe dürften wohl nur eingeschworene US-Metal-Fanatiker kennen, schließlich ist von diesem Quartett lediglich ›Fantasy And Science Fiction‹, ihr Beitrag zum legendären »Northwest Metalfest«, bekannt.

Zwar scheint es auch noch weiteres Demomaterial zu geben, dennoch dürfte sich der Bekanntheitsgrad der Formation wohl auf das Umland der Musik-Metropole im Nordwesten der Staaten beschränkt haben. Mit LOST REALM RECORDS hat sich nun aber ein auf derlei Veröffentlichungen spezialisiertes Label gefunden, das obendrein über einige "Trüffelschweinchen" in ihren Reihen zu verfügen scheint, um "Frischlinge" ausfindig zu machen und der Welt jene Band näherzubringen.

Besten Dank für diese Idee, denn der Vierer - dessen Mitglieder offenbar nach ihrem kurzen Intermezzo in der Szene vom Biz wieder genug hatten, schließlich tauchte kein Musiker später irgendwo anders auf - hatte durchaus feines Material zu bieten.

Klar, was den Sound betrifft, muß man (trotz der Nachbearbeitung der Mastertapes) aus "zeitgenössischer Sicht" Abstriche machen, der knackige Heavy Metal der Band klingt allerdings dermaßen zeitlos, daß der Genuß von Perlen wie dem erwähnten Kulttrack, der als Opener fungiert, ›City Of Gold‹ (das in zwei Versionen auf der Scheibe verewigt ist), oder ›Hypnotized‹ dadurch nicht im geringsten geschmälert wird.

Für ihre Herkunft (und auch die Epoche) typisch, regierte neben der rasierklingenscharfen Gitarre glasklarer und ausdrucksstarker und ab und an in schwindelerregende Höhen tendierter Gesang das Geschehen. Vor allem diesbezüglich hatten KODA KHAN mit Bill Ackron einen echten Könner in ihren Reihen, der in manchen Momenten dem jungen Rob Halford verdammt nahekommen konnte.

Ein Muß (nicht nur, aber vor allem) für US-Metal-Fetischisten, das beim Label erhältlich ist:

http://www.lostrealmrecords.com/


Walter Scheurer

 
KODA KHAN im Überblick:
KODA KHAN – Tales From The Darkside 83-88 (Rundling-Review von 2017)
© 1989-2021 Underground Empire


last Index next

UNDERGROUND EMPIRE vor zehn Jahren!
Button: hier