UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 70 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → Jack Russell's GREAT WHITE – »He Saw It Coming«-Review last update: 29.01.2023, 21:40:36  

last Index next

Jack Russell's GREAT WHITE – He Saw It Coming

FRONTIERS RECORDS/SOULFOOD

Während seine ehemaligen Kollegen zusammen mit Terry Ilous am Mikro zwar fleißig die Bühnen dieser Erde bespielen, dabei aber immer noch auf einen Nachfolger zum 2012er Scheibchen »Elation« warten lassen, hat der frühere Frontmann des Unternehmens vor geraumer diverse Musiker um sich geschart und veröffentlicht nun unter seinem eigenen - genauer gesagt unter dem um seinen Namen erweiterten - Banner zum ersten Mal einen Tonträger.

Inwiefern es schlau war, sich nicht vollends des Schattens der Vergangenheit zu entledigen, wird sich erst weisen, Tatsache ist jedenfalls, daß »He Saw It Coming« als Jack Russell-(Solo)-Album wesentlich authentischer wirken würde. Seiner Stimme konnte das jahrelange "Lotterleben" zum Glück nicht wirklich etwas anhaben, und auch die mehrfach zu vernehmenden biographischen Textpassagen (ganz stark diesbezüglich das vor Offenheit und persönlicher Abrechnung handelnde ›My Addiction‹) stimmen uns zwar zunächst einmal froh, überhaupt wieder etwas aus seiner Kehle zu vernehmen und lassen uns Jack als authentischen, von Grund auf ehrlichen Künstler betrachten. Sollte er mit der Scheibe jedoch tatsächlich ins Auge gefaßt haben, sich mit Ex-Kollegen messen zu wollen, liegt die Vorgabe für Mark Kendall und Co. nicht übermäßig hoch.

Das Problem ist nämlich, daß einige der Nummern zu sehr auf künstlerische Freiheit gebürstet klingen und sich Jack darin als Sänger durchaus profilieren kann, die ansonsten essentiellen Zutaten für handgemachten, tief im Blues verankerten Rock jedoch leider nur in geringen Dosen zu vernehmen sind und es stattdessen querbeet durch diverse andere Subgenres geht, ohne dabei jedoch einen Fokus erkennen zu können. Zudem wurde speziell mit Hooklines und auf Anhieb memorablen Refrains gegeizt und auch die Beiträge der Gitarrenfraktion Robby Lochner und Tony Montana (der offenbar dem Lockruf seines einstigen Frontmanns Jack gefolgt ist, jedoch vom Baß nun zur Sechssaitigen gewechselt ist) sind nicht ganz so prickelnd wie man es von Mister Kendall und seinem kongenialen Partner Michael Lardie gewohnt ist.

Kurzum, ein zwiespältiges Teil, das die Freude über die Rückkehr von Meister Russell ins Biz leider eher trübt.

http://www.jackrussellsgreatwhiteband.com/

ordentlich 8


Walter Scheurer

 
Jack Russell's GREAT WHITE im Überblick:
Jack Russell's GREAT WHITE – He Saw It Coming (Rundling-Review von 2017 aus Online Empire 70)
Jack Russell's GREAT WHITE – Once Bitten - Acoustic Bytes (Rundling-Review von 2020 aus Online Empire 84)
Jack Russell's GREAT WHITE – News vom 29.03.2012
Jack Russell's GREAT WHITE – News vom 23.07.2013
Jack Russell's GREAT WHITE – News vom 09.09.2014
unter dem ehemaligen Bandnamen GREAT WHITE featuring Jack Russell:
GREAT WHITE featuring Jack Russell – News vom 19.12.2011
GREAT WHITE featuring Jack Russell – News vom 06.07.2013
GREAT WHITE featuring Jack Russell – News vom 18.07.2013
© 1989-2023 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here