UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 13 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → Tribute – Â»to BOSTON: Tribute To BOSTON«-Review last update: 05.11.2020, 18:45:40  

last Index next

Tribute – to BOSTON: Tribute To BOSTON

ESCAPE MUSIC/SONY MUSIC IMPORT SERVICE

Parallel zum fĂŒnften Studioalbum von BOSTON, das erstaunlich poppig ausgefallen ist, nichtsdestotrotz gute Kompositionen erhĂ€lt, hat sich die englische Melodiefirma ESCAPE dazu entschlossen, Tom Scholz und seiner Truppe Tribut zu zollen. Genauer gesagt ist der Fadenzieher hinter diesem Projekt HEARTLAND-Gitarrist Steve Morris, der gemeinsam mit dem derzeitigen DEEP PURPLE-Keyboarder Don Airey sowie der Rhythmusgruppe Frank Baker (HEARTLAND/PRISM) und Dave Hopia (THE DISTANCE/POKERFACE) diese Platte eingespielt hat und verschiedene SĂ€nger eingeladen hat. Darunter befanden sich Terry Brock (ex-STRANGEWAYS), Tony O'Hara (PRAYING MANTIS), Steve Overland (FM), Peter Sundell (GRAND ILLUSION) oder Sean Harris (DIAMAOND HEAD).

»Tribute To Boston« zeigt die Problematik (um nicht sogar zu sagen Unsinn) solcher Alben auf: Wenn eine Band einen dermaßen eigentĂŒmlichen Sound entwickelt hat wie BOSTON, kann man beim tributieren eigentlich nur Schiffbruch erleiden. Entweder, man versucht, diesen Stil exakt zu kopieren und wird folglich nur einen erbĂ€rmlichen Abklatsch produzieren oder aber man wagt VerĂ€nderungen und lĂ€uft dabei Gefahr, den Charakter der Vorbilder zu zerstören.

In diesem Fall hat man sich weitgehend an der Vorlage orientiert, erreicht jedoch nie die Magie der Originale. Trotz aller involvierten, fraglos kompetenten Musiker ist »Tribute To Boston« daher nur mit Abstrichen interessant.


Stefan Glas

 
© 1989-2020 Underground Empire


last Index next

Update-Infos via Twitter gewĂŒnscht? Logo!
Button: hier