UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 69 → Review-Überblick → Do It Yourself-Review-Überblick → DHARK – »Darkness Amplified«-Review last update: 03.02.2023, 18:16:54  

last Index next

DHARK

Darkness Amplified

(10-Song-Digital-Release: Gratis-Download)

Warum sich diese drei Jungs, die sich unter dem Banner PROMETHEUS bereits einen ganz guten Namen im Underground haben machen können, zu einem Namenswechsel entschieden haben, weiß man nicht so genau. Sollte es damit zu tun haben, musikalische Umorientierung mit diesem Neustart untermauern zu wollen, muß man ihnen auf jeden Fall attestieren, einen Volltreffer gelandet zu haben. Im direkten Vergleich zu früher wirken die Songs nämlich deutlich besser strukturiert und reduzierter, jedoch keineswegs weniger wuchtig. Im Gegenteil, ein Großteil der zehn Tracks ist von einer fast schon bedrohlichen Düsternis geprägt, die den Hörer förmlich in Grund und Boden walzt. Auch, weil sich trotz minimalistischer Dreierbesetzung nicht einmal ansatzweise eventuelle "Soundlöcher" entdecken lassen.

Gelungen ist auch die Umsetzung der Songs, auf »Darkness Amplified« werden nämlich jegliche Emotionen auf direktem Weg an den Hörer vermittelt, völlig unabhängig von der stilistischen Ausrichtung, dem Härtegrad und dem jeweiligen Vortragstempo des Trios. Diesbezüglich darf man durchaus Referenzen der Größenordnung MOONSPELL anführen, ohne sich zu weit aus dem Fenster zu lehnen.

Zwar kommen die temporeduzierten Walzen à la ›The Speed Of Dark‹ (hier lassen sich dezente Anleihen bei CROWBAR ausmachen) am intensivsten aus den Boxen, doch auch wenn es deftiger und mit erhöhtem Doublebass-Einsatz zur Sache geht, wie etwa im an neuere MACHINE HEAD gemahnenden ›There Is Some Light There‹, wirkt nichts erzwungen oder ausausgegoren. Das gilt auch für den Gesang, der von seiner Ausdrucksstärke profitiert und dabei selbst in gutturalen Abgründen als verständlich erweist. Ebenso unbedingt festzuhalten ist, daß der Klargesang erfreulicherweise ohne das leider im zeitgemäßen Metal zum Usus gewordenen "Gesuder" (österreichisch für "Wehklagen") auskommt.

Ordentlicher Einstand, auch was den Sound betrifft, der für eine Eigenproduktion mehr als nur in Ordnung geht.

http://www.dhark.net/

dharkband@gmail.com

bedrohlich düster


Walter Scheurer

 
DHARK im Überblick:
DHARK – Darkness Amplified (Do It Yourself-Review von 2016 aus Online Empire 69)
© 1989-2023 Underground Empire



last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here