UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 69 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → DARKEST SINS – »The Broken«-Review last update: 05.12.2021, 22:14:01  

last Index next

DARKEST SINS – The Broken

PRIDE AND JOY MUSIC/EDEL

Aushängeschild dieser Formation ist Nikki Pink, die im bürgerlichen Leben auf den Namen Anniken Rasmussen hört und seit sieben Jahren nicht nur den Baß, sondern auch das Mikrophon innehat. Durch ihre natürliche, leicht rauhe Stimme, die zu keiner Sekunde überkandidelt, oder gar auf aggressiv getrimmt klingt, schafft es die junge Dame, den Songs immer wieder das gewisse Etwas zu verabreichen.

Am ehesten treffen Vergleiche zu ihrer Kollegin Ida Haukland (TRIOSPHERE) zu, in den derberen Passagen rotzt Nikki dagegen wie Mia Coldheart in besten CRUCIFIED BARBARA-Tagen. Allein schafft es aber auch Nikki nicht, ein dermaßen feines Album aus dem Boden zu stampfen, weshalb man sehr wohl auch erwähnen muß, daß die aus dem norwegischen Ålesund stammende Band als Kollektiv eine erlese Vorstellung liefert. Auch Nikkis Sangeskollege Marius Danielsen schlägt sich gut, allen voran im an frühere STRATOVARIUS erinnernden Melodie-Bolzen ›Fear‹. Etwaige Eskapaden braucht auch in dieser Band keiner, auch nicht die Instrumentalisten. Die agieren wie ihre Kollegin zwar unspektakulär, dafür aber sehr effektiv und - von Anfang bis zum Ende ausschließlich songdienlich.

Doch nicht nur in melodiösen Gefilden weiß die Truppe, gute Figur abzugeben, man merkt DARKEST SINS auch an, sich im gesamten Metal-Bereich wohlzufühlen, sofern dieser von Melodien geprägt ist. Stilistisch ist die Band nämlich sehr breit aufgestellt, weshalb es auf »The Broken« vom Uptempo-Doublebass-Brecher bis hin zu verträumt balladesken Klängen nahezu das gesamte Spektrum an Klängen zu hören gibt.

Davon scheinen auch diverse Musikerkollegen beeindruckt gewesen zu sein, denn auch die Gästeliste weiß zu imponieren. Der prominenteste, Fabio Lione, liefert in ›Far Away‹ einen überaus gelungenen Beitrag und kann sich des Applauses freuen, die Lorbeeren an sich stehen allerdings dennoch den NorwegerInnen für diesen fast zwölfminütigen Parforce-Ritt in epischer Version zu.

http://www.facebook.com/darkestsinsband/

gut 10


Walter Scheurer

 
DARKEST SINS im Überblick:
DARKEST SINS – The Broken (Rundling-Review von 2016)
andere Projekte des beteiligten Musikers Marius Danielsen:
ALDARIA – News vom 16.01.2017
andere Projekte des beteiligten Musikers Peter Danielsen:
ALDARIA – News vom 16.01.2017
TINDRUM – News vom 17.03.2015
© 1989-2021 Underground Empire


last Index next

Update-Infos via Facebook gewünscht? Jederzeit!
Button: hier