UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 69 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → BESTIAL INVASION (UA) – Â»Trilogy: Prisoners Of Miserable Fate«-Review last update: 13.09.2019, 20:22:05  

last Index next

BESTIAL INVASION (UA) – Trilogy: Prisoners Of Miserable Fate

SHELLFIRE ATTACK (Import)

Bei einem solchen Bandnamen denkt man selbstredend sofort an DESTRUCTION, als ĂŒbermĂ€ĂŸig großer Einfluß sind Schmier und Konsorten aber nicht unbedingt herauszuhören. Das aus dem ukrainischen Sumy stammende Unternehmen legte zwar scheinbar in den Anfangstagen sehr wohl mit Old School-Thrash los, hat aber offensichtlich sehr bald eine eher technisch anspruchsvollere Richtung eingeschlagen.

AuffĂ€llig ist auf Anhieb der Eifer, mit dem BESTIAL INVASION zu Werke geht. Binnen weniger Monate (die BandgrĂŒndung wird mit 2014 angegeben!) hat die Truppe nĂ€mlich diverse Singles veröffentlicht, eine Split-Scheibe mit CRYPTIC SHIFT aufgenommen und zudem mit »Act Of Retribution« auch schon ein Langeisen in Umlauf gebracht, auf dem sich jede Menge an Gastmusikern (u.a. Alan Tecchio, V.O. Pulver und John Gallagher) verewigen sowie SĂ€nger Vahtang Zadiev seinen Einstand feiern durfte.

Mit Feuereifer scheint es auch danach weiter gegangen zu sein, weshalb wir nun abermals eine EP aufgetischt bekommen. Diese trĂ€gt ihren Titel insofern zu recht, da die ersten drei Nummern allesamt historische Persönlichkeiten zum Thema haben und somit ein "roter Faden" vorhanden ist. Durchaus denkbar, daß BESTIAL INVASION demnĂ€chst mit einem Konzeptwerk an den Start geht, stilistisch wĂŒrde das passen und zudem wĂ€re das aufgrund der Kompetenz Geschichten zu kreieren auch durchaus denkbar.

ZurĂŒck in die Gegenwart. Die drei Tracks lassen erkennen, daß sich die Band vorwiegend an Helden wie CORONER oder TOXIK orientiert und spieltechnisch wohl durchaus auch bereits auf einem einigermaßen vergleichbarem Niveau agiert, allerdings klingt das Zusammenwirken von Gesang und instrumentalem Vortrag nicht immer stimmig. Ebenso fehlt noch das gewisse Etwas, um aus den unzĂ€hligen, technisch ĂŒberaus anspruchsvollen Passagen schlußendlich auch einigermaßen eingĂ€ngige Songs werden zu lassen.

Wirklich ĂŒberzeugend klingt lediglich das als Bonustrack an das Ende gestellte Instrumental â€șLord Of The Middle Earthâ€č. Dieser knapp viertelstĂŒndige wilde Ritt quer durch diverseste Facetten des Thrash und Prog-Metal klingt nĂ€mlich wirklich gut ausgewogen und in sich stimmig und erweist sich definitiv als Highlight des bisherigen Schaffens von BESTIAL INVASION.

Auf weitere Exponate der Ukrainer darf man also gespannt warten, auch wenn in vielerlei Hinsicht Handlungsbedarf besteht.

http://www.facebook.com/bestialinvasionua

ordentlich 8


Walter Scheurer

 
BESTIAL INVASION (UA) im Überblick:
BESTIAL INVASION (UA) – Trilogy: Prisoners Of Miserable Fate (Rundling)
BESTIAL INVASION (UA) – News vom 15.12.2015
© 1989-2019 Underground Empire


last Index next

Die UE-Gag-Ecke... "Was haben der Blinddarm und ein Keyboarder gemeinsam?" Die Lösung...
Button: hier