UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 69 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → FUZZ EVIL – Â»Fuzz Evil«-Review last update: 11.04.2021, 19:51:58  

last Index next

FUZZ EVIL – Fuzz Evil

BATTLEGROUND RECORDS (Import)

Aus dem SĂŒdosten Arizonas, genauer gesagt aus dem Cochise County, stammt dieses Trio mit dem ohnehin schon unmißverstĂ€ndlichen Bandnamen. Diesem wird das Dreiblatt selbstredend auch gerecht, ebenso darf man durchaus auch den Begriff "WĂŒste" in den Ring werfen darf, der durch den Bundesstaat suggeriert wird. Es ist also klar, was Sache ist, wobei das Trio aus den Inspirationsquellen erst gar kein Hehl macht, eine diesbezĂŒgliche Zuordnung ist bei FUZZ EVIL jedoch unmöglich.

DafĂŒr klingen die sechs Nummern zu vielschichtig und facettenreich, auch wenn diverse Elemente, wie etwa die Heavyness der frĂŒhen BLACK SABBATH, der Rotz von MC 5 sowie das Space-Element der frĂŒhen MONSTER MAGNET und die staubtrockene Vortragsweise von KYUSS immer wieder zu finden sind. PrĂ€gend fĂŒr den Vortrag ist das zumeist tief in psychedelischen Gefilden wabernde und vor Übersteuerung regelrecht glĂŒhende ArbeitsgerĂ€t von Gitarrist und SĂ€nger Wayne Rudell, dessen Stimme auch "handelsĂŒblich" rauh und deftig klingt.

Die etwas mehr als 30 Minuten Spielzeit vergehen wie im Flug und lassen zu keiner Sekunde Langeweile aufkommen. Nicht zuletzt, weil die Nummern allesamt in durchweg straffer Manier angelegt sind und die Burschen offenbar keinen besonderen Wert auf etwaige Jams im Studio gelegt haben.

Im Gegenteil, man hat eher den Eindruck, so manche Idee wurde zwar durchaus eingeworfen, dann aber nur zur Auflockerung kurz angespielt, um den Fluß des jeweiligen Songs nicht zu unterbrechen. Nachzuhören unter anderem im ansonsten locker groovenden â€șGood Medicineâ€č (dessen Basisriff durchaus auch von CLUTCH hĂ€tte stammen können), in dem nach einem kurzen Schwenk in Richtung der BrachialitĂ€t von THE GATES OF SLUMBER wieder auf die ursprĂŒngliche Gangart gesetzt wird.

Der massive Opener entpuppt sich in weiterer Folge als eines der Highlights dieser Scheibe, deren absoluten Höhepunkt jedoch das von mĂ€chtigen, aber dennoch ins Psychedelische tendierenden Straßenwalzen-Riffs geprĂ€gte â€șOdin Has Fallenâ€č darstellt, durch dessen IntensitĂ€t man durchaus auch die Meinung vertreten kann, hier wĂŒrde in anbetungswĂŒrdiger Manier DOWN gehuldigt. Yezzz!

http://www.facebook.com/fuzzevil/

gut 11


Walter Scheurer

 
FUZZ EVIL im Überblick:
FUZZ EVIL – Fuzz Evil (Rundling)
© 1989-2021 Underground Empire


last Index next

Der Geheimtip: Besuch bei einer außerirdischen Legende!
Button: hier