UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 67 → Review-Ăśberblick → Do It Yourself-Review-Ăśberblick → VEIL OF DECEPTION – Â»Tearing Up The Roots«-Review last update: 19.09.2021, 21:27:20  

last Index next

VEIL OF DECEPTION

Tearing Up The Roots

(10-Song-CD-R: € 15,-)

Zugegeben, mit einem solchen Bandnamen hat man bei mir schon mal einen Stein im Brett, auch wenn ich gerade deshalb musikalisch etwas völlig anderes erwartet (und auch erhofft) hatte. Doch mit Bay Area-Thrash haben diese, in Wien ansässigen Burschen so gut wie gar nichts gemeinsam, obwohl Thrash in groovender Form zumindest einen Teil des musikalischen Klangspektrums darstellt.

Auf vorliegendem zweiten Dreher (das Debut »Deception Unveiled« ist im Gründungsjahr 2013 aufgelegt worden und brachte der Band erste Aufmerksamkeit und diverse Gigs in der Umgebung ein) offeriert das Quartett einen interessanten Mix aus verschiedensten Gangarten und Härtegraden - allesamt mit Hingabe vorgetragen. Positiv fällt das gelungene Changieren von heftigen Groove und Thrash-Eruptionen zu melodischen Passagen auf, zugleich kann man auch feststellen, daß VEIL OF DECEPTION sowohl im Modern wie auch im Alternative Metal zu Hause ist. Der Vortrag wird durch einige Zutaten aus dem lässig-locker intonierten Stoner Rock sogar noch ein wenig facettenreicher, bleibt jedoch immerzu flüssig. Diese Parts konterpunktieren das fett bretternde Material immer wieder ganz gut, wofür auch die vereinzelten Grunge-Elemente sorgen.

Offenbar scheint VEIL OF DECEPTION generell viel an einem ausgewogenem Auftritt liegen. Dieses Kunststück schafft die Band auch von Beginn an, so leitet das fein-ziselierte Intro ›Dream Within A Nightmare' das Modern Metal/Metalcore-Geballer ›Stench Of Fear‹ nicht nur gefühlvoll ein, es dient auch als die sprichwörtlich gewordene Ruhe vor dem Sturm. Derart brachiale Gegensätze präsentiert die Band in weiterer Folge zwar nicht mehr, harsche Kontraste bleiben aber dennoch ein essentieller Bestandteil des Klangbildes. Auch, weil der ursprünglich aus Spanien stammende Sänger Daniel über eine recht gemäßigte, klare Gesangstimme verfügt und diese auch in keiner Sekunde überstrapaziert, sondern der Musik eine zusätzliche natürliche, wenn auch im Vergleich zum instrumentalen Vortrag eher sanftmütige Note verabreicht.

Als Fazit bleibt festzuhalten, daß VEIL OF DECEPTION ein überaus ansprechendes, weil sehr abwechslungsreiches Werk geliefert hat. Zwar ist immer noch Luft nach oben, denn wirklich zwingende Momente sind leider nur vereinzelt zu vernehmen, das allerdings wird sich mit Sicherheit im Laufe der Zeit und gesammelter Erfahrung ändern.

http://www.veilofdeception.com/

abwechslungsreich


Walter Scheurer

 
VEIL OF DECEPTION im Ăśberblick:
VEIL OF DECEPTION – Tearing Up The Roots (Do It Yourself)
andere Projekte des beteiligten Musikers Daniel "Dan" Gallar:
NEPHWRACK – News vom 19.02.2011
NEPHWRACK – News vom 21.02.2012
© 1989-2021 Underground Empire



last Index next

Rockendes Filmreview gefällig?
Button: hier