UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 66 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → ERADIKATOR – »Edge Of Humanity«-Review last update: 03.12.2021, 22:11:49  

last Index next

ERADIKATOR – Edge Of Humanity

DIVEBOMB RECORDS (Import)

Aus der britischen Metal-Metropole Birmingham stammt dieses Quartett, das sich 2010 zusammengefunden hat und 2012 das feine Debut »Dystopia« vorlegte. Mit einer Melange aus frühen METALLICA und TESTAMENT sowie Anleihen bei britischen Szenehelden der Thrash-Ära wie TORANAGA oder XENTRIX auf der einen und - nicht zuletzt aufgrund ihrer Herkunft geradezu logischen - Inspirationen durch JUDAS PRIEST auf der anderen Seite, kredenzten die Burschen ein sattes Brett, das wohl lediglich aufgrund des Umstandes, daß die Truppe ihr Album in Eigenregie unters Volk zu bringen versuchte, nicht wesentlich mehr Beachtung finden konnte.

Für den Nachfolger hat die Formation in den Metal-Trüffel-Spezialisten von TRIBUNAL RECORDS jetzt einen geeigneten Business-Partner gefunden und die legen nicht nur besagtes Debut erneut auf, sondern kredenzen ihrer nach Power und Thrash Metal lechzenden Klientel auch das Zweitlingsalbum »Edge Of Humanity«.

Stilistisch hat sich das Quartett keinen Millimeter von seinem eingeschlagenen Weg wegbewegt, was die Eingängigkeit der Tracks angeht, hat man jedoch ebenso merklich zugelegt wie auch zu bemerken ist, daß der technische Aspekt nunmehr deutlich stärker in den Vordergrund gerückt wurde.

Daraus läßt sich schließen, daß auch MEGADETH zu den wichtigsten Inspirationsquellen gezählt werden müssen. Nicht zuletzt nachvollziehbar im von Mustaine-Gedenkmelodien gekennzeichneten ›Astral Body‹, sowie dem nicht minder an MEGAdave gemahnenden Abschlußinstrumental ›Kairos Passing‹.

Mit ›Season Of Rage‹ hat der Vierer obendrein auch noch einen mächtigen Ohrwurm am Start, der nicht nur live für schweißtreibende Unterhaltung sorgen dürfte, sondern sich auch auf Konserve amtlich knallt. Zwar erinnern Struktur und auch die Gesangsmelodie fast schon frappant an TESTAMENTs ›Souls Of Black‹, dafür kann Bassist Pat Cox, der auch das Mikro innehat, aber nicht viel, denn er verfügt über ein ähnliches Timbre wie Chuck Billy. Außerdem spricht es für den guten Geschmack der Briten, sich an diesen Helden zu orientieren. Erlesenen Geschmack muß man den Jungs übrigens auch für den Titeltrack attestieren, denn hier kommen einem mehrfach Gedanken an MORTAL SIN. Muß man als Thrash-Fan kennen!

https://www.eradikator.com/

beeindruckend 13


Walter Scheurer

 
ERADIKATOR im Überblick:
ERADIKATOR – Edge Of Humanity (Rundling-Review von 2016)
© 1989-2021 Underground Empire


last Index next

Der Geheimtip: Ein Tag im Leben des James Rivera
Button: hier