UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 67 → Review-Ãœberblick → Rundling-Review-Ãœberblick → Jared James Nichols – Â»Highway Man«-Review last update: 05.11.2020, 18:45:40  

last Index next

Jared James Nichols – Highway Man (CD-EP)

LISTENABLE/SOULFOOD

Mit seinem Debutalbum »Old Glory & The Wild Revival« sorgte der zum damaligen Zeitpunkt erst knapp 22-jährige US-Amerikaner vor gut zwei Jahren für reichlich Aufsehen in der Szene. Logisch, denn es kommt immer noch selten vor, daß sich Musiker dieser Altersklasse überhaupt für die Sounds der Ahnen interessieren. Noch seltener jedoch ist, daß ein Jungspund wie Jared James dermaßen authentisch den Blues zu intonieren versteht. Daher war die Euphorie auch nachvollziehbar. Als Nachschlag (beziehungsweise Zuckerl für seine Fans während der letzten Tournee) serviert der Bursche eine EP auf der drei neue Tracks aus seiner Feder sowie zwei Huldigungen an Heroen zu hören sind.

Die Livewirkung diverser Fremdkompositionen bei seinen Shows dürfte sich inzwischen herumgesprochen haben, doch auch die Studiofassung von ›We're An Amercian Band‹ kommt lässig und intensiv aus den Boxen. Neben Helden seiner Heimat, wie eben GRAND FUNK RAILROAD ist dem Klangbild des Kerls aber auch eine typisch britische Gangart anzumerken, weshalb auch das nicht minder mächtig intonierte ›30 Days In The Hole‹ von HUMBLE PIE gut in den Kontext paßt. Doch nicht nur mit fremden Nummern weiß Nichols zu überzeugen, auch seine - offenbar vom Tourleben inspirierten - hemdsärmelig und authentisch klingenden und nicht zuletzt auch von seiner Handwerkskunst lebenden Eigenkompositionen wissen zu gefallen.

Allen voran das tonnenschwere ›Old Glory‹, das durch die Slide-Gitarre tatsächlich klingt, als ob man sich gerade irgendwo in den Sümpfen der Südstaaten befinden würde. Im geradezu krassen Gegensatz dazu steht ›Fallin' Down‹, das erneut eher an europäische, genauer gesagt irische, Referenzen denken läßt und die abgewetzte Stratocaster von Rory Gallagher vor dem magischen Auge zum Glühen bringt. Mit der tiefschürfenden Blues-Ballade ›Gone‹ beendet der Knabe seine Vorstellung und legt damit nicht nur eine weitere Talentprobe ab, sondern macht auch mächtig Appetit auf mehr!

http://www.facebook.com/jaredjamesnichols

beeindruckend 12


Walter Scheurer

 
Jared James Nichols im Ãœberblick:
Jared James Nichols – Black Magic (Rundling)
Jared James Nichols – Highway Man (Rundling)
© 1989-2020 Underground Empire


last Index next

Bands! Interested in a review? Send your promopackage containing CD and info to the editorial office. Adress & infos
Button: hier