UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 67 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → SARISSA – »Nemesis«-Review last update: 20.11.2022, 22:24:48  

last Index next

SARISSA – Nemesis

ROAR - ROCK OF ANGELS RECORDS/H'ART

Diese Band zählt zu den dienstältesten der griechischen Metalszene und ist - wenn auch mit mehreren Unterbrechungen - bereits seit über 30 Jahren im Geschäft. Trotz des nur bescheidenen Erfolgs außerhalb der Heimat (dort hat die nach einer altgriechischen Waffe benannte Truppe dafür absoluten Kultstatus!) hält Gitarrist/Bassist Jimmy Selalmazidis die Formation seit den Gründungstagen am Leben. Mehr Hingabe kann man wohl nur schwer aufbringen!

Dieser und einer längerfristigen Überzeugungsarbeit ist es wohl auch zuzuschreiben, daß sich mit George Simeonidis vor kurzer Zeit jener Mann wieder für SARISSA begeistern konnte, der schon 1987 auf dem ersten Demo der Truppe als Sänger mit von der Partie war. Das ist insofern von Bedeutung für diese Scheibe, da »Nemesis« im Vergleich zum letzten (wenn auch bereits zwölf Jahren alten) Dreher »Masters Of Sins« eine ganze Ecke heftiger klingt. Mehr noch, es scheint sogar als ob man sich als Band zu einer Art "Auffrischungskurs" in die "alte Schule" begeben hätte, bevor man sich ans Komponieren der Tracks von »Nemesis« herangewagt hatte. Das neue Material klingt nämlich schwer nach klassisch-traditionellem Heavy Metal und läßt mit zahlreichen, typisch britischen Metal-Referenzen ebenso aufhorchen wie durch Anleihen an frühen Helden des US-Power Metal. Auch wenn es nach einer so langen Szenezugehörigkeit eigenwillig klingen mag, mit vorliegendem Album, könnte es den Griechen nun tatsächlich gelingen, endlich auch international zu reüssieren. Mit ihren Songs haben die Herrschaften nämlich verdammt vieles richtig gemacht. Riffs im Stile von JUDAS PRIEST und ACCEPT dominieren die Chose und werden von Georges Stimme, die mitunter wie eine Mischung aus dem jungen Biff Byford und JAG PANZERs Harry Conklin klingt, veredelt.

Kurzum, eine wirklich feine Sache, nicht zuletzt deshalb, weil auch auf Eingängigkeit erhöhtes Augenmerk gelegt wurde und die Band Hooks und Melodien in Hülle und Fülle unterbringen konnte. Aber Vorsicht: Sich bereits beim Erstkontakt beim Mitgrölen der Refrains zu ertappen und lautstark "SARISSA"-Sprechchöre zu skandieren, ist nicht auszuschließen! - für entsprechende Präventiv-Information ist Euch die Nachbarschaft sicher dankbar.

http://www.facebook.com/sarissahellenicmetal

beeindruckend 12


Walter Scheurer

 
SARISSA (neue Besetzung) im Überblick:
SARISSA – Nemesis (Rundling-Review von 2016)
SARISSA – Sarissa (Rundling-Review von 1994)
SARISSA – News vom 16.09.2006
SARISSA – News vom 17.07.2007
SARISSA – News vom 14.03.2014
SARISSA – News vom 13.12.2016
SARISSA – News vom 29.09.2020
© 1989-2022 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here