UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 66 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → MAMMOTH STORM – »Fornjot«-Review last update: 20.11.2022, 22:24:48  

last Index next

MAMMOTH STORM – Fornjot

NAPALM RECORDS/EDEL

Ob sich diverse Kompositionen von Daniel Arvidsson im Laufe der Zeit als schlicht ungeeignet und zu heftig für sein Betätigungsfeld DRACONIAN herausgestellt haben, oder ob der gute Mann einfach nur Lust auf Abwechslung der derberen Art hatte, ist nicht bekannt. Fakt ist allerdings, daß er bei MAMMOTH STORM deutlich deftiger zur Sache geht und man durchaus den Eindruck haben kann, hier würde sich jemand musikalisch ausleben müssen, um nicht in etwaige Konflikte mit der Kollegenschaft zu geraten. An sich agiert zwar auch MAMMOTH STORM in doomigen Gefilden, eine permanent vorhandene Psychedelic-Schlagseite sowie die ebenfalls zur Essenz des Klangbildes von »Fornjot« zählenden Sludge-Anteile lassen jedoch keinerlei melancholisch-anmutende oder in den Gothic-Bereich tendierende, und erst recht keine romantische Stimmung entstehen, wie das bei DRACONIAN seit jeher der Fall ist.

Im Gegenteil, dem Namen des Unternehmens durchaus gerechtwerdend, kommt man sich als Zuhörer mitunter durchaus vor, als ob man von einer Horde Mammuts überrannt würde. Will sagen, so zähflüssig und vorhersehbar langsam der Sound auch sein mag, so gewaltig ist die Chose in ihrer Wirkung. Dazu erweist sich Mastermind David, der hier übrigens nicht die Gitarre zupft, sondern am Viersaiter für Druck und Wucht sorgt, als für derlei Sounds passender Sänger, dessen zumeist heiserer Vortrag ebenso aggressiv wie bedrohlich aus dem Boxen kommt, wodurch das Klangbild gut ergänzt wird. Die sechs Songs - zumeist nordisch-mythologische Themen behandelnd - lassen auf Anhieb erkennen, daß dem Trio auch eher Sinn nach dem Erzeugen einer beängstigenden Atmosphäre stand als sich als Musiker unter Beweis zu stellen. Solopassagen findet man trotz üppiger Spielzeiten nicht wirklich, monotone, beklemmende Klangkaskaden dagegen nahezu permanent.

Zeitgenossen mit eher dünnen Nervenkostümen sei ein vorsichtiger Testlauf empfohlen - eine Horde an Urzeitrüsseltieren kommt nämlich auch in langsamer Fortbewegung einer Urgewalt gleich und diese ist nicht ganz so einfach zu überstehen.

http://www.facebook.com/mammothstorm


Walter Scheurer

 
MAMMOTH STORM im Überblick:
MAMMOTH STORM – Fornjot (Rundling-Review von 2016)
© 1989-2022 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here