UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 66 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → Jay Jesse Johnson – »Set The Blues On Fire«-Review last update: 27.11.2021, 23:56:11  

last Index next

Jay Jesse Johnson – Set The Blues On Fire

GROOVEYARD RECORDS (Import)

Der Titel ist selbsterklärend, und auch das Cover macht klar und deutlich, womit man es zu tun bekommt. Auf seinem fünften Dreher hat der aus Indiana stammende Gitarrist Jay Jesse Johnson einmal mehr eine ganze Wagenladung an rockig-infiltrierten Blues-Tracks im Talon, die von seinem kraftvollen, zugleich aber auch gefühlsbetonten Spiel geprägt sind.

Eingeschworenen Melodic/Classic Rockern dürfte der Namen des Saitenkünstlers noch von ARC ANGEL, der einst hoffnungsvoll gestarteten Formation rund um Jeff Cannata, die es jedoch in ihrer ersten Inkarnation auch nur auf ein selbstbetiteltes Debut bringen sollte, ehe Cannata sich zu Beginn der 00er zu einer Wiederbelebung entschloß, sowie von DEADRINGER bekannt sein. Letztgenannte US-Formation, die gegen Ende der 80er Jahre aktiv war und durchaus als "Supergroup" bezeichnet werden konnte, gilt bis heute als Karriere-Startschuß für Jay, da er sich als damals noch gänzlich unbekannter Gitarristen in einem prominenten Line-up einfand, das sich aus den beiden Ex-Alice Cooper-Recken Dennis Dunaway und Neal Smith, einigen Mitglieder von BLUE ÖYSTER CULT und dem späteren Ted Nugent/VICTORY-Frontmann Charlie Huhn zusammensetzte. Danach wirkte Johnson zwar immer wieder auf Alben des erwähnten Jeff Cannata mit, dennoch entschloß er sich vor inzwischen gut zehn Jahren dazu, es fortan auf eigene Faust unter seinem Namen und mit Blues-Rock der deftigen Machart zu versuchen. Mit Erfolg, wie ihm einschlägige Fachmagazine seit jeher bescheinigen. Und nicht nur die, auch bei Blues-Jüngern jeglicher Altersgruppen- und Fanzugehörigkeit wird sein Name seit seinen Anfängen als Solokünstler äußerst groß gehandelt.

Völlig zu recht, denn sowohl als Bonamassa-Huldiger, aber beispielsweise auch als Fan der späteren Elaborate eines Gary Moore kommt man bei Jay Jesse Johnson auf seine Kosten. Daran hat sich selbstredend nichts geändert, denn auch sein aktuelles Album weiß, durch Spielfreude, Fingerfertigkeit und jeder Menge an Emotion zu imponieren. Jay versteht es auch, mit den zwölf aktuellsten Exponaten seines Schaffens seinen Ruf auf erlesene Weise zu untermauern.

Mehr noch, dieser Dreher entfacht - seinem Titel absolut gerechtwerdend - ein fulminantes Blues-Feuerwerk der Extraklasse!

http://www.jayjessejohnson.com/

beeindruckend 12


Walter Scheurer

 
Jay Jesse Johnson im Überblick:
Jay Jesse Johnson – Set The Blues On Fire (Rundling-Review von 2016)
andere Projekte des beteiligten Musikers Jay Jesse Johnson:
ARC ANGEL (US, CT) – ONLINE EMPIRE 7-"Cult Complete"-Artikel
ARC ANGEL · Cannata – Tamarok (Rundling-Review von 2002)
ARC ANGEL · Cannata – ONLINE EMPIRE 14-Interview
Cannata – Images Of Forever (Re-Release-Review von 2012)
Cannata – Mysterium Magnum (Do It Yourself-Review von 2006)
Cannata – ONLINE EMPIRE 7-"Cult Complete"-Artikel
Cannata – ONLINE EMPIRE 7-"Cult Complete"-Artikel
DEADRINGER (US, NY) – News vom 25.09.2007
JAY JESSE JOHNSON BAND – Down The Hard Road (Rundling-Review von 2017)
MOUNTAIN OF POWER – News vom 23.08.2015
© 1989-2021 Underground Empire


last Index next

Einen Link zu UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE schalten? Kein Problem! Infos:
Button: hier