UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 64 → Review-Überblick → Do It Yourself-Review-Überblick → CROW BLACK CHICKEN – »Deep South«-Review last update: 10.04.2019, 06:10:39  

last Index next
CROW BLACK CHICKEN-CD-Cover

CROW BLACK CHICKEN

Deep South

(14-Song-CD: Preis unbekannt)

Mag sein, daß bis dato noch nicht mit dieser Formation vertraute Zeitgenossen zunächst überrascht sind, daß die Formation doch tatsächlich die Republik Irland als Heimat in ihren Pässen eingetragen hat. Doch selbst wenn der Titel »Deep South«, nun ja, sagen wir einfach diesbezüglich eher irritierend klingen mag, und die Band zum Großteil Klänge offeriert, die eher für die Südstaaten der USA typisch sind, ist es dennoch einer ihrer Landsmänner, der maßgeblich als Einfluß herauszuhören ist und einem im Verlauf der Spielzeit immer wieder in den Sinn kommt: der unvergessene Rory Gallagher.

Sein gefühlvolles, impulsives Spiel ist diesen "Vögel" nämlich ebenso als Inspiration anzuhören, wie man auch merkt, daß die Jungs ein ähnliches Gespür für das Publikum besitzen wie einst Rory. Offenbar liegt es irischen Musikern einfach im Blut, ein Auditorium mit ihrer offenen und aufrichtigen Art auf ihre Seite zu ziehen - nachzuvollziehen auch bei deutlich extremeren Bands wie PRIMORDIAL.

Das Publikum für sich zu gewinnen dürfte für CROW BLACK CHICKEN während der auf vorliegendem Tonträger verewigten drei Gigs Dublin beziehungsweise Limerick kein besonders anstrengendes Unterfangen gewesen sein. Man merkt doch auf Anhieb, daß die Band mit Hingabe und immense Spielfreude zu Werke geht. Auch was die Songauswahl betrifft, scheint man auf das Publikum eingegangen zu sein, so offeriert die von ihrem mit einer Reibeisenstimme wie auch einem "goldenen" Händchen für erlesene Bluesriffs gesegneten Frontmann Christy O'Hanlon angeführte Formation sowohl treibend-rockiges Material ebenso, wie tief im Soul verwurzelten Stoff und tieftraurige Balladen.

Selbst wenn man sich zum Blues nur bedingt hingezogen fühlt und auf Tonkonserve eher flotteres Zeug bevorzugt, durch vielseitige und mitreißende Live-Darbietungen wie auf »Deep South« wird selbst der notorische Blues-Verweigerer zum Mitmachen animiert. Jede Wette, daß vom fetzigen Finale ›John The Revelator‹ selbst eingeschworene Rocker in Euphorie versetzt werden.

http://www.crowblackchicken.com/

info@crowblackchicken.com

feserleichter Rock


Walter Scheurer

 
CROW BLACK CHICKEN im Überblick:
CROW BLACK CHICKEN – Deep South (Do It Yourself-Review von 2015)
© 1989-2022 Underground Empire



last Index next

UNDERGROUND EMPIRE old school!
Button: hier