UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 2 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → MEZZ – Â»Resonating«-Review last update: 26.02.2021, 07:51:10  

last Index next

MEZZ – Resonating

FORTUNE RECORDS

Benannt nach dem Gitarristen und SÀnger Jeff Mezzrow geben sich MEZZ aus Boston die Ehre. Im GepÀck hat das Trio eine herzerwÀrmende Mischung aus Rock'n'Roll und Blues, die mit einer Menge Energie zusammengeschmiedet wurde.

»Resonating« stellt bereits die dritte Scheibe der Formation dar, die zuvor noch unter dem Namen THE MEZZ BAND wirkten. Darauf haben die heftig rockenden, beschwingt schwingenden und flott abflitzenden StĂŒcke eindeutig die Überhand. Zum GlĂŒck - denn mit der krampfhaften Anbiederung an die Radioschiene (â€șSweet Daysâ€č) und der frostgeschĂ€digten Ballade â€șA Rose In The Snowâ€č rutscht man versehentlich auf die poppige Schiene, wo die Band zu wachsweich klingt, um ĂŒberzeugen zu können. Erst â€șEverywhere I Goâ€č beweist, daß die Band auch bei der Weicheierei ihre FĂ€higkeiten hat. Das StĂŒck klingt heftig nach der Überballade â€șMore Than Wordsâ€č von EXTREME, wobei Mister Mezzrow interessanterweise eine sehr Ă€hnliche Stimme wie der ehemalige EXTREME-SĂ€nger Gary Cherone auffĂ€hrt. WĂ€re das die Alternative fĂŒr eine mögliche EXTREME-Reunion..?

Doch bleiben wir bei MEZZ. Die haben gerade eine schier endlose Europatour absolviert, und spĂ€testens seit dem Genuß von »Resonating« ist klar, daß beim nĂ€chsten Konzerttrip der Herren aus Chicago ein Besuch fĂ€llig ist.

ordentlich 9


Stefan Glas

 
MEZZ im Überblick:
MEZZ – Resonating (Rundling)
© 1989-2021 Underground Empire


last Index next

Alexi Laiho verstirbt zum Jahreswechsel 2020/2021. Mehr dazu in den...
Button: News