UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 64 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → SACRILEGE (GB, Gillingham) – »Six6Six«-Review last update: 18.06.2022, 10:01:29  

last Index next

SACRILEGE (GB, Gillingham) – Six6Six

PURE STEEL RECORDS/SOULFOOD

Vor wenigen Wochen erst konnte man sich ein Bild vom Werk und Wirken dieser Herrschaften machen, schließlich einigten sich Band und Label auf die Veröffentlichung einer Art Compilation als Einstand. Besagtes Teil mit dem Titel »Ashes To Ashes« enthielt jede Menge frühen Stoff, der bis dato lediglich in Form von Demos kursierte, jedoch - als dezenter Wink in Richtung Zukunft - von einigen aktuellen Kompositionen vervollständigt wurde.

Keine schlechte Idee, zumal man außerhalb eingeschworener Underground-Zirkel bislang wohl noch nicht viel von dieser, aus dem britischen Gillingham stammenden Formation namens SACRILEGE mitbekommen konnte. Dabei existierte die von Bill Beadle 1982 gegründete Truppe zunächst bis 1987, sprich während der Blütezeit der NWoBHM, ehe eine Pause bis 2012 folgen sollte. Zwar hatte Bill SACRILEGE schon einige Zeit davor mehr oder weniger wiederbelebt, alte Demos in Eigenregie zusammengestellt und in CD-Format aufgelegt, bis er die Band aber als solche wieder an den Start bringen konnte, verging dennoch abermals einige Zeit.

Ihre Vorgeschichte wie auch ihre Wurzeln sind der Formation auf Anhieb anzumerken, denn auf »Six6Six« sind in erster Linie melodische, getragene NWoBHM-Sounds zu hören, die mitunter auch in Richtung des epischen Doom tendieren und zudem von einer mystisch-okkulten Umsetzung geprägt sind. Man stelle sich in etwa eine Melange vor, zu der die späteren Werke von DEMON (allen voran ›Lucifer's Soldiers‹ würde sich gut in einer Setlist von Dave Hill und Co. machen) ebenso einen essentiellen Beitrag leisten, wie diverse Epic-Doomer vom Schlage EPITAPH oder COUNT RAVEN. An letztere läßt vor allem die Stimme von Bill denken, die im wohl durchaus mit einem Augenzwinkern betitelten ›Forever After‹ ebenso den jungen Ozzy in Erinnerung ruft wie jene von Dan Fondelius.

Mit dem zweiteiligen, von einem dezent progressiv anmutenden, instrumentalen Prolog eingeleiteten ›Eyes Of The Lord‹ haben die Herrschaften zudem eine wahren Hitkandidaten am Start, der auf den ersten Eindruck hin als Monolith in seiner Gesamtheit überzeugt. Da die Nummer aber auch von der mitreißenden Intensität des Vortrags geprägt ist, schleicht sich selbst dieses Monumentalepos von zehn Minuten Gesamtspielzeit problemlos ins Langzeitgedächtnis. Chapeau!

http://www.sacrilegenwobhm.com/

beeindruckend 12


Walter Scheurer

 
SACRILEGE (GB, Gillingham) im Überblick:
SACRILEGE (GB, Gillingham) – Ashes To Ashes (Rundling-Review von 2015)
SACRILEGE (GB, Gillingham) – Six6Six (Rundling-Review von 2015)
SACRILEGE (GB, Gillingham) – The Court Of The Insane (Rundling-Review von 2019)
SACRILEGE (GB, Gillingham) – News vom 16.09.2012
SACRILEGE (GB, Gillingham) – News vom 16.01.2013
SACRILEGE (GB, Gillingham) – News vom 20.05.2013
SACRILEGE (GB, Gillingham) – News vom 12.07.2013
SACRILEGE (GB, Gillingham) – News vom 26.11.2013
SACRILEGE (GB, Gillingham) – News vom 06.11.2014
SACRILEGE (GB, Gillingham) – News vom 22.01.2015
SACRILEGE (GB, Gillingham) – News vom 24.07.2018
SACRILEGE (GB, Gillingham) – News vom 29.12.2018
SACRILEGE (GB, Gillingham) – News vom 14.03.2019
SACRILEGE (GB, Gillingham) – News vom 24.05.2019
© 1989-2022 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here