UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Underground Empire 7 → Review-Überblick → Demo-Review-Überblick → APOSTASY (US, LA) – Â»Unholy Apparitions«-Review last update: 23.01.2021, 01:29:16  

”UNDERGROUND EMPIRE 7”-Datasheet

Contents:  APOSTASY (US, LA)-Demo-Review: »Unholy Apparitions« & »Unholy Conversion«

Date:  10.06.1993 (created), 27.02.2016 (revisited), 04.08.2016 (updated)

Origin:  UNDERGROUND EMPIRE 7

Status:  published

Task:  from paper to screen

Availability:  original printed issue sold out! Several earlier issues still available; find details here!

Comment:

Die Band aus einem Vorort von New Orleans sollte nach diesem unheiligen Demodoppel relativ bald die Waffen strecken: 1991 gegrĂŒndet, sollte die Lebensspanne von APOSTASY gerade mal vier Jahre andauern. Mehr ist ĂŒber die Formation nicht bekannt, was vielleicht auch daran lag, daß sie sich nicht besonders kommunikativ gab: Die Demos enthielten stets nur die Songtitel, Infomaterial gab es nicht, sondern einziges Begleitschreiben war ein handgeschriebener Zettel, bei dem es sich meist um die RĂŒckseite eines Flyers handelte.

Supervisor:  Stefan Glas

 
 

last Index next

APOSTASY (US, LA)-Logo

Unholy Apparitions

&

Unholy Conversion

Wenn Ihr UNDERGROUND EMPIRE 3 aufblĂ€ttert, so werdet Ihr darin gleich zwei Bands namens APOSTASY entdecken. Zum einen die DĂŒsseldorfer Formation, die sich schon recht kurz danach leider auflöste, sowie einen Demoact aus Kansas, von dem man seither nichts mehr gehört hat. Neulich kam eine weitere Gruppe namens APOSTASY mit gleich zwei Tapes bei mir angetanzt. Das erste war ein Rehearsal namens »Unholy Apparitions«, welches wir gleich ĂŒbergehen wollen, denn in einem Meer aus Rauschen konnte man hin und wieder diffuse Töne identifizieren, was kaum eine Beurteilung zulĂ€ĂŸt! Drei Wochen spĂ€ter folgte das richtige Demo »Unholy Conversion« (find' ich unheimlich gut, daß man sich bei der Namensgebung so extrem angestrengt hat... - Red.), fĂŒr das ich aber kaum viel positivere Worte finden kann. Der Sound ist total schlecht, wenngleich er zumindest zulĂ€ĂŸt, zu erkennen, was APOSTASY von sich geben: gequĂ€lter Death Metal mit einem undefinierbaren Gebrummel als Gesang. Ansonsten - Langeweile ohne Ende, jener Schrott, den man schon tausendmal besser gehört hat, ĂŒberflĂŒssig. Hin und wieder ein gutes Riff ist eben nicht genug. Der Demopreis ist mir nicht bekannt, was aber nicht weiter schlimm ist, denn dieses Demo zu kaufen, wĂ€re eine echte Geldverschwendung!


Stefan Glas

 
APOSTASY (US, LA) (Besetzung auf beiden Releases) im Überblick:
APOSTASY (US, LA) – Unholy Apparitions (Demo)
APOSTASY (US, LA) – Unholy Conversion (Demo)
© 1989-2021 Underground Empire


last Index next

Die UE-Gag-Ecke... "Wie wird man einen Bassisten an der HaustĂŒr los?" Die Lösung...
Button: hier