UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 62 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → CRIMSON WIND – »Last Poetry Line«-Review last update: 29.01.2023, 21:40:36  

last Index next

CRIMSON WIND – Last Poetry Line

PITCH BLACK RECORDS/SOULFOOD

Bandname, Logo und auch das Artwork lassen zumindest erahnen, was auf den geneigten Hörer zukommt. In gewissen Fankreisen dürfte der Anblick - verstärkt durch das Wissen der Herkunft der Formation - genügen, um sich "ausreichend" mit CRIMSON WIND beschäftigt zu haben.

Selbst schuld Kameraden, denn schlecht macht diese aus Palermo stammende Truppe ihre Sache überhaupt nicht. Im Gegenteil, das Quintett versteht es, mit einer gelungenen Mixtur aus symphonisch anmutendem Material, jeder Menge ohrenschmeichelnder Melodien und feinstrukturierten Arrangements zu überzeugen. Dadurch bleibt die Chose die gesamte Spielzeit über erfreulich kitschfrei. Passend dazu muß auch erwähnt werden, daß auf die in diesem Segment ohnehin überstrapazierten Spinett-artige Klänge verzichtet wurde. Das ist auch insofern bemerkenswert, da der teilweise doch sehr symphonisch anmutende Stoff, aus dem man unter anderem die frühen KAMELOT als Inspiration heraushören kann, in Summe deutlich deftiger rüberkommt als bei diversen anderen Formationen dieser Gangart.

Statt "einzulullen", ackern sich die Burschen also mit viel Gefühl für prägnante Hooks und Refrains durch ihr Material, das obendrein von überraschend kraftvollen Riffs lebt. Inwiefern die durch diverse "Punktlandungen" der Kompositionen naheliegende Routine der Musiker tatsächlich gegeben ist, entzieht sich meiner Kenntnis. Definitiv über Erfahrung verfügt zumindest Drummer Claudio Florio, ist er doch auch bei den Doom Metallern TRINAKRIUS und den Traditionalisten HOLY KNIGHTS aktiv.

Doch egal, ob mit oder ohne Erfahrung, gesondert hervorzuheben gilt es noch die Darbietung von Guido Macaione. Keine Ahnung, wo dieser Kerl seine Stimme hat "ausbilden" lassen, CRIMSON WIND dürfen sich jedenfalls glücklich schätzen, seit geraumer Zeit diesen begnadeten Sänger in ihren Reihen zu wissen, hat er doch eine ähnliche Stimmlage wie sein berühmter Landsmann Roberto Tiranti (unter anderem Ex-LABYRINTH) und verfügt zudem über ein ähnliches Charisma wie DAMNATION ANGELS-Fronter PelleK.

http://www.facebook.com/pages/crimson-wind/83906284289

gut 11


Walter Scheurer

 
CRIMSON WIND im Überblick:
CRIMSON WIND – Last Poetry Line (Rundling-Review von 2015 aus Online Empire 62)
CRIMSON WIND – News vom 19.09.2010
CRIMSON WIND – News vom 13.11.2010
CRIMSON WIND – News vom 23.05.2013
CRIMSON WIND – News vom 28.06.2013
CRIMSON WIND – News vom 22.07.2014
© 1989-2023 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here