UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 61 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → ANNOMINUS – Â»End Of Atonement«-Review last update: 17.01.2018, 18:37:55  

last Index next

ANNOMINUS – End Of Atonement

MIGHTY MUSIC/SOULFOOD

Zuhause in DĂ€nemark konnten sich diese fĂŒnf Jungs lĂ€ngst in die Herzen der Fans spielen. Schon ihre Debut-EP »Vashta Nerada« brachte ihnen einen guten Ruf ein und hat die Band erstmals auch außerhalb des Undergrounds bekannt gemacht, es folgten zahlreiche Gigs, unter anderem als Support fĂŒr AMORPHIS und ein Plattenvertrag.

Auf dem nun vorliegenden Debut zeigt sich das Quintett ĂŒberaus vielschichtig und kredenzt ab und an sogar progressive Eleganz im klassischen Stil wie auch dezent "industrialisierte" Riffs. Eingebettet sind diese Zutaten in eine teils recht abgefahrene, immerzu jedoch zeitgemĂ€ĂŸ groovende Mixtur, die auch hinsichtlich des HĂ€rtegrades ĂŒberaus variabel angelegt ist und dadurch nur selten direkt ins Ohr geht.

Klingt wirr und undurchsichtig? Ist es leider auch, denn der Modern Hard Rock/Metal der Jungs ist ein Parade-Beispiel fĂŒr "weder Fisch noch Fleisch".

Immerhin entwickelt »End Of Atonement« auf lange Frist nicht auch noch einen Nerv-Faktor, sondern weiß. den Zuhörer in jedem Track in zumindest einigen Passagen zum Mitmachen zu animieren.

Burschen, da geht noch mehr, wir hören uns beim nÀchsten Mal!

http://www.facebook.com/annominus

ordentlich 9


Walter Scheurer

 
ANNOMINUS im Überblick:
ANNOMINUS – End Of Atonement (Rundling)
© 1989-2018 Underground Empire


last Index next

Dringend Hilfe fĂŒr einen Mitstreiter im Underground benötigt! Mehr dazu in den News.
Button: News