UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 61 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → HEAVEN & EARTH – »Dig«-Review last update: 29.01.2023, 21:40:36  

last Index next

HEAVEN & EARTH – Dig

7HARD/NEW MUSIC DISTRIBUTION

Ins Leben gerufen wurde dieses Unternehmen vom britisch-stämmigen, jedoch seit langen Jahren schon in L.A. beheimateten Gitarristen Stuart Smith. Dieser rekrutierte zum ersten Mal unter dem immer noch aktuellen Bandnamen anno 1999 diverse Freunde und Gäste (von Richie Sambora über Joe Lynn Turner bis hin zu Glenn Hughes) und konnte mit dem Debut namens »Stuart Smith's Heaven & Earth« aufhorchen lassen. Sein tief im Blues verwurzelter Hard Rock sowie sein an den "Altvorderen" der Gitarrenhelden (vor allem FREE-Gitarrist Paul Kossoff und der ehemalige DEEP PURPLE-Axeman Tommy Bolin dürften es Stuart angetan haben) orientierter Stil haben auch das zweite Gerät »Windows To The World« zu einem Leckerbissen für Genre-Spezialisten gedeihen lassen. Nicht zuletzt, weil darauf mit Kelly Keeling (unter anderem ex-BLUE MURDER) ein Sänger zu hören war, der exakt jene Gangart perfekt umzusetzen versteht.

Inzwischen ist aus dem "Projekt" HEAVEN AND EARTH jedoch längst eine Band geworden, selbst wenn bis vor einiger Zeit mit Drum-Legende Kenny Aronoff und Baß-Ikone Chuck Wright (unter anderem ex-QUIET RIOT) immer noch vorwiegend die prominenten Namen aufhorchen haben lassen und die "Band" selbst ein klein wenig zu kurz kam. Damit sollte nun aber ein für alle Mal Schluß sein, denn auf »Dig« glänzt man als Kollektiv und kredenzt feine, sich logischerweise immer noch auf der "alten Schule" des harten Rocks beziehende Klänge, die wohl auch von jüngeren "Classic Rock"-Freunden wohlwollend aufgenommen werden. Anzumerken ist noch, daß die Formation trotz gelungener Hammond-Orgel-Passagen mehr von "erdigen" Rockern der Kategorie BAD COMPANY intus hat als beispielsweise von DEEP PURPLE und Stuart immer noch ein Faible für erlesenen Blues (›House Of Blues‹ beispielsweise könnte durchaus von Joe Bonamassa stammen) hat. Alles andere als "old school" dagegen ist die satte, druckvolle Produktion von Dave Jenkins, die auch Bands wie GODSMACK perfekt auf den Leib geschneidert wäre. Dazu passend kredenzt auch Sänger Joe Retta Gesangsvorträge wie aus einem Lehrbuch für blues-getünchten Melodic Rock/AOR und rundet die Chose somit gekonnt ab.

Leider fehlen zwar die ganz großen Melodien und Hooks, Genrefreunde werden aber dennoch mit »Dig« ihr Glück finden. Rawk on, guys!

http://www.heavenandearthband.com/

beeindruckend 12


Walter Scheurer

 
HEAVEN & EARTH im Überblick:
HEAVEN & EARTH – Dig (Rundling-Review von 2014 aus Online Empire 61)
HEAVEN & EARTH – V (Rundling-Review von 2021 aus Online Empire 88)
HEAVEN & EARTH – News vom 03.07.2004
HEAVEN & EARTH – News vom 17.11.2006
HEAVEN & EARTH – News vom 06.05.2008
unter dem ehemaligen Bandnamen Stuart Smith:
Stuart Smith – Heaven & Earth (Re-Release-Review von 2005 aus Online Empire 23)
unter dem ehemaligen Bandnamen HEAVEN AND EARTH:
Soundcheck: HEAVEN AND EARTH-Album »Windows To The World« im "Soundcheck Heavy, oder was!? 56" auf Platz 37
© 1989-2023 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here