UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 61 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → TNT (N) – »30th Anniversary 1982-2012 - Live In Concert With Trondheim Symphony Orchestra«-Review last update: 21.02.2024, 21:16:40  

last Index next

TNT (N) – 30th Anniversary 1982-2012 - Live In Concert With Trondheim Symphony Orchestra

INDIE RECORDINGS/EDEL

Sie zählen mit zu den Urvätern der norwegischen Rockszene und werden auch 32 Jahre nach dem Erscheinen ihres selbstbetitelten Debutalbums in Hard Rock-Kreisen sehr geschätzt. Ihr guter Ruf beschränkt sich dabei keineswegs bloß auf die Heimat, TNT-Fans findet man weltweit und mittlerweile sogar in unterschiedlichen Fan-Generationen.

Zu Recht kann man nur sagen, denn das Quartett hatte zwar viele Höhen in ihrer Karriere, mußte jedoch auch einige Tiefen durchwandern. Dennoch blieb die Truppe immer aktiv und kann auf eine stattliche Diskographie zurückblicken, und so wie es momentan aussieht, dürfte diese in Zukunft auch noch weiteren Zuwachs bekommen - aktuell in Form einer weiteren Live-Scheibe. Zwar ist der Band-30er inzwischen längst schon wieder Geschichte, doch erst jetzt, knapp mehr als zwei Jahre später, darf die Klientel die seinerzeitige "Party" auf Tonträger nachvollziehen, wurde das Ereignis doch für die Nachwelt aufgezeichnet. Für besagtes Fest hatte sich das Quartett Tony Harnell (v), Ronni Le Tekro (g), Victor Borge (b) und Drummer Diesel Dahl im heimatlichen Trondheim mit dem dort ansässigen Symphonie-Orchester zusammengetan, um gemeinsam ein feines "Best Of"-Programm darzubieten.

Da sich für einen solchen Anlaß erwartungsgemäß auch immer Gäste ein Stelldichein geben, durften die Herrschaften am Abend des 2. Juni 2012 "Ober-Schwester" Dee Snider, Hank von Helvete (TURBONEGRO) und ihren früheren Mitstreiter Dag Ingebrigtsen begrüßen, um mit ihnen zu rocken. Doch trotz großer Namen auf der Gästeliste sind es dennoch die unkaputtbaren Songs aus den letzten drei Dekaden, die als eigentliche "Stars" gefeiert wurden. Nachzuvollziehen an der pipi-feinen Setlist, die weder in Sachen Vollständigkeit, noch an Abwechslungsreichtum irgendwelche Wünsche offenläßt. So folgt auf die vom Orchester vorgenommene Eröffnung ›Fanfare For The Common Man‹ mit den verhältnismäßig neuen Tracks ›Invisible Noise‹ (vom 2004er Gerät »My Religion«), ›Substitute‹ (von dem vom ehemaligen SHY-Fronter Tony Mills eingesungenen »The New Territory« aus dem Jahr 2007) und dem vom letzten Studio-Dreher »A Farewell To Arms« stammenden ›Refugee‹ zunächst einmal ein gelungenes "Warm-Up", das die Stimmung langsam aber stetig zu steigern versteht. Danach geht es dann regelrecht Schlag auf Schlag, und die Stimmung ist kaum zu überbieten. Die Musiker wirken hochmotiviert und spielfreudig und kredenzen ein wahres Hit-Feuerwerk, wobei aufgrund seiner Power - selbst in dieser bombastreichen Darbietung - der Evergreen ›Downhill Racer‹ hervorsticht, mit dem die Herren anno 1992 ihr (wohl dem Zeitgeist zur Folge...) ewig unterbewertetes Album »Realized Fantasies« eröffneten. Die Truppe geht im Kollektiv beherzt zur Sache, und auch ihre ungewöhnliche "Gäste-Schar" gibt gehörig Gas, ganz besonders ins Zeug legt sich jedoch einmal mehr Gitarrero Ronni Le Tekro, dem ein opulenter Solo-Teil zugebilligt wurde. Feine Geschichte, zumal man ihn ohnehin immer schon mehr für sein Gefühl geschätzt hat als für etwaige Technik-Darbietungen.

Mit ›Harley Davidson‹, ›USA‹ und dem in der Muttersprache vorgetragenen ›Eddie‹ wird gegen Ende des Sets hin das selbstbetitelte Debut in einem Block gewürdigt, bevor die Fans mit den allseits bekannten und beliebten Hits ›Everyone's A Star‹, ›10.000 Lovers (In One)‹ und ›Seven Seas‹ förmlich in die Knie gezwungen werden und ein mehr als nur denkwürdiger Konzertabend (beziehungsweise eine imposant auf Konserve verewigte Show, die in der DVD-Version noch um eine Doku erweitert zu haben ist) fulminant und lautstark bejubelt beendet wird.

Nachträglich also auch von hier aus noch "alles Gute" zum "Runden"! Auf die nächsten 30 Jahre (auch wenn es eigentlich nur 28 sind, ich weiß...)!

http://www.tnttheband.com/


Walter Scheurer

 
TNT (N) im Überblick:
TNT (N) – 30th Anniversary 1982-2012 - Live In Concert With Trondheim Symphony Orchestra (Rundling-Review von 2014 aus Online Empire 61)
TNT (N) – Encore - Live In Milano (Rundling-Review von 2019 aus Online Empire 79)
TNT (N) – XIII (Rundling-Review von 2018 aus Online Empire 75)
TNT (N) – Online Empire 16-"Living Underground"-Artikel (aus dem Jahr 2003)
TNT (N) – Online Empire 20-"Living Underground"-Artikel (aus dem Jahr 2004)
TNT (N) – News vom 05.08.2004
TNT (N) – News vom 07.04.2006
TNT (N) – News vom 18.05.2006
TNT (N) – News vom 31.05.2008
TNT (N) – News vom 17.12.2012
TNT (N) – News vom 04.03.2013
TNT (N) – News vom 05.08.2013
TNT (N) – News vom 17.10.2013
TNT (N) – News vom 22.11.2013
TNT (N) – News vom 03.01.2015
TNT (N) – News vom 23.05.2016
TNT (N) – News vom 12.10.2017
TNT (N) – News vom 25.11.2017
TNT (N) – News vom 09.11.2022
Soundcheck: TNT (N)-Album »A Farewell To Arms« im "Soundcheck Heavy 133" auf Platz 43
Soundcheck: TNT (N)-Album »All The Way To The Sun« im "Soundcheck Heavy 86" auf Platz 8
Soundcheck: TNT (N)-Album »Atlantis« im "Soundcheck Heavy 116" auf Platz 38
Soundcheck: TNT (N)-Album »My Religion« im "Soundcheck Heavy, oder was!? 74" auf Platz 29
© 1989-2024 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here