UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 60 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → CROBOT – »Something Supernatural«-Review last update: 18.06.2022, 10:01:29  

last Index next

CROBOT – Something Supernatural

NUCLEAR BLAST RECORDS/EAST WEST

Mir soll noch einmal jemand was von dieser "Globalisierung" erzählen wollen: Während ich auf einen gerade einmal dem Demostadium entschlüpften, hoffnungsvollen Newcomer getippt habe, als der Name CROBOT gefallen war, läßt mich die Biographie der Band wissen, daß sich diese Burschen aus Pennsylvania in den Staaten längst einen guten Namen machen konnten. Fein, nur: Warum haben wir hier davon so gar nix mitgekriegt?

Ins Gerede gekommen ist der Vierer aber nicht nur durch offenbar energiereiche und intensive Liveshows (unter anderem konnten CROBOT bereits zusammen mit THE SWORD, CLUTCH und KILL DEVIL HILL auftreten und auch bei der diesjährigen Ausgabe des "Rock On The Range"-Festivals waren sie mit dabei), sondern auch mit ihrem bei uns so gut wie nicht bekannten Debut »The Legend Of The Spaceborne Killer« aus dem Jahr 2012. Fragen nach dem Status des Quartetts dürften sich aber auch bei uns in Bälde erledigt haben, denn wer »Something Supernatural« erst einmal "inhaliert" hat, wird auf Anhieb erkennen, daß die "Classic Rock"-Fraktion damit ein weiteres Vorzeige-Exemplar erhalten hat. Besonders gelungen erscheint mir der Brückenschlag zwischen der eigentlichen "Klassik" des Rock-Genres (wobei die Amis auch den Blues in seiner deftigen Form, und sogar Funk lässig zu intonieren wissen!) und der diesbezüglichen "Moderne".

Will sagen, CROBOT schaffen es locker und leicht, den mittlerweile gar nicht mehr so beliebten Begriff "Retro" zu umschiffen, in dem sie ihren, zwar sehr wohl in den 70er Jahren fundamentierten Stil immer wieder mit Elementen aufpeppen, die dem Hörer als Referenzen auch SOUNDGARDEN (wofür auch die Stimme von Brandon Yeagley verantwortlich ist, der immer wieder an den jungen Chris Cornell denken läßt), CLUTCH oder auch KYUSS in den Sinn kommen läßt. Ein nicht minder "allumfassender" Sound von Tonmeister "Machine" (der unter anderem auch für die bereits erwähnten CLUTCH aber auch für deutlich brachialer agierende Truppen wie LAMB OF GOD gearbeitet hat) - der vor allem, was die "Trockenheit" und den Druck der Gitarren betrifft, schlicht sensationell brettert - rundet das Bild ebenso gekonnt ab, wie ein nicht minder imposantes Artwork (logisch, daß ein "Earcatcher" wie dieser auch einen entsprechenden "Eyecatcher" braucht!) .

Jede Wette, daß am Ende des Jahres der Namen CROBOT nicht nur einmal genannt wird, wenn vom "Durchstarter des Jahres" die Rede ist! Cooles Gerät, geile Band!

http://www.crobotband.com/

beeindruckend 13


Walter Scheurer

 
CROBOT im Überblick:
CROBOT – Motherbrain (Rundling-Review von 2019)
CROBOT – Something Supernatural (Rundling-Review von 2014)
CROBOT – Welcome To Fat City (Rundling-Review von 2016)
CROBOT – ONLINE EMPIRE 61-Interview
CROBOT – ONLINE EMPIRE 70-Interview
CROBOT – News vom 11.04.2017
CROBOT – News vom 25.10.2017
CROBOT – News vom 25.05.2021
© 1989-2022 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here