UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 59 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → CRYSTAL TEARS (GR) – »Hellmade«-Review last update: 21.02.2024, 21:16:40  

last Index next

CRYSTAL TEARS (GR) – Hellmade

MASSACRE RECORDS/SOULFOOD

Auch wenn diese Herren aus Thessaloniki schon seit über fünfzehn Jahren aktiv sind und sowohl für ihre Demos in der Frühzeit, noch vielmehr aber - und das auch auf internationaler Ebene - für ihre ersten beiden Alben durchaus positive Resonanzen einfahren konnten, ist ihnen der Durchbruch bis dato verwehrt geblieben.

Das mag zum Teil daran liegen, daß die von Drummer Chrisafis Tantanozis gegründete und gelenkte Formation zwar stilistisch seit den Anfängen knietief im traditionellen Metal verwurzelt ist, leider jedoch hinsichtlich ihrer Besetzung bei weitem nicht diese Konstanz aufweist und von daher die Zuhörer immer wieder vor eine neue "Gewöhnungsphase" stellt.

So auch auf Album Nummer Drei, wobei auf »Hellmade« erneut eine andere Stimme zu vernehmen ist. Allerdings sei hinzugefügt, daß die Griechen mit dem Dänen Sören Adamsen (unter anderem ex-ARTILLERY beziehungsweise ex-INMORIA) einen Glücksgriff tätigen konnten, denn die kraftvolle, leicht kratzige wie rauhe Stimme des Burschen paßt verdammt gut zu den Kompositionen und für mein Dafürhalten sogar noch besser zur Band als der alles andere als üble Vortrag von CONSORTIUM PROJECT-Mastermind Ian Parry auf »Generation X«. Die neuen Songs kommen im Vergleich aber nicht nur aufgrund des Gesangs roher und kraftvoller aus den Boxen, sondern wirken in ihrer Gesamtheit schlicht kompakter, erweisen sich aber zeitgleich auch als zugänglicher. Speziell dafür scheint die Truppe im Vorfeld in sich gegangen zu sein, denn an der schnittigen Produktion kann es nämlich nicht wirklich liegen. Diese wurde nämlich erneut von MYSTIC PROPHECY/DEVIL'S TRAIN-Oberhaupt R.D. Liapakis auf kompetente Weise erledigt.

Zwar hätte es durchaus noch die eine oder andere "Ausreißer"-Nummer in Sachen Tempo geben können, der zumeist im Midtempo zu verortende Power Metal der Jungs kommt aber dennoch einwandfrei und mit viel Wucht (Apropos: Selbst der an sich eher mittelmäßige MIDNIGHT OIL-Stampfer ›Beds Are Burning‹ konnte an Kraft zulegen!) daher. Bravo!

Ich drück' den Burschen ganz fest die Daumen, daß sie nun endlich den längst verdienten Erfolg einfahren können - und hoff' obendrein, daß die aktuelle Besetzung eine langzeitbeständige ist.

http://crystaltearsofficial.webs.com/

beeindruckend 13


Walter Scheurer

 
CRYSTAL TEARS (GR) im Überblick:
CRYSTAL TEARS (GR) – Choirs Of Immortal (Rundling-Review von 2006 aus Online Empire 29)
CRYSTAL TEARS (GR) – Hellmade (Rundling-Review von 2014 aus Online Empire 59)
CRYSTAL TEARS (GR) – Online Empire 31-Interview (aus dem Jahr 2007)
CRYSTAL TEARS (GR) – News vom 25.04.2008
CRYSTAL TEARS (GR) – News vom 23.12.2012
CRYSTAL TEARS (GR) – News vom 28.05.2019
CRYSTAL TEARS (GR) – News vom 20.09.2019
Soundcheck: CRYSTAL TEARS (GR)-Album »Choirs Of Immortal« im "Soundcheck Heavy 96" auf Platz 16
Soundcheck: CRYSTAL TEARS (GR)-Album »Generation X« im "Soundcheck Heavy 129" auf Platz 47
© 1989-2024 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here