UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 58 → Review-Überblick → Do It Yourself-Review-Überblick → NEED2DESTROY – »Genoma«-Review last update: 12.08.2022, 06:52:50  

last Index next

NEED2DESTROY

Genoma

(5-Song-CD-R: Preis unbekannt)

Vorsicht ist geboten, will man sich als traditionell-klassisch orientierter Metal-Liebhaber und Unbedarfter dieser Truppe herantasten. Mein "Selbsttest" sich dieser aus dem Raum Ulm stammenden Truppe zu nähern, konnte im Endeffekt zwar leider nicht wirklich erfolgreich abgeschlossen werden, sehr wohl jedoch konnte ich verspüren, daß diese Burschen etwas mitzuteilen und jede Menge an Ideen haben.

Doch - wie so oft - war es einmal mehr die eigenwillige Mixtur, die mich nur bedingt zu begeistern vermochte. Dabei hätte ich es ahnen können, daß man von einer Band, die als Inspirationen so unterschiedliche Namen wie LIFE OF AGONY, Jimi Hendrix und SYSTEM OF A DOWN anführt, nicht minder schräge und abgefahrene (und bisweilen auch schwerverdauliche) Klänge kredenzt bekommt.

Wenn es eher entspannt und mit Gefühl losgeht, vermag die Chose sehr wohl auch mich zu überzeugen, doch der ständige Wechsel hin zu brachialen Hardcore-Versatzstücken verschreckt den Traditionalisten in mir merklich, so daß ich immer wieder froh bin, wenn die Jungs wieder einen Gang (oder mehrere) zurückschalten.

Zugutehalten muß man der Formation, daß sie mit ihren, teilweise in spanischer Sprache vorgetragenen Texten für einen gewissen Hauch Exotik sorgt und sich zudem einen hohen Wiedererkennungswert sichern kann.

Und bei allem persönlichen Mißfallen, muß ich der Band attestieren, daß ich es mir durchaus vorstellen kann, daß die Burschen mit ihrem "Crossover" in aufgeschlosseneren Musikliebhaber-Kreisen aufgrund ihres Stilmixes einigen Staub aufwirbeln können. Mir persönlich ist die Chose aber eindeutig zu stressig.

Ganz schlimm klingt in meinen verwöhnten Öhrchen vor allem ›La Pesta‹, das aufgrund der gekünstelt wirkenden, opernhaften Gesangsparts in spanischer Sprache eher nach einer handfesten Verarschung klingt. Da helfen auch die Brachialparts nicht drüber hinweg, auch wenn dadurch die Nummer "immerhin" an mir vorbeirauscht. Das rhythmisch völlig verquer angelegte und dadurch extrem schräge Titelstück als Rauswurf läuft dann leider nicht einfach so mir vorüber, sondern nervt sogar.

Aber was soll's: Klänge wie die von NEED2DESTROY werden in diesem irdischen Dasein einfach nicht mehr meine Baustelle werden. Sorry, Jungs, mir klingt die Chose aber schlicht zu schrill und zu schräg.

http://www.facebook.com/pages/need2destroy/110497042307458

zu schrill


Walter Scheurer

 
NEED2DESTROY im Überblick:
NEED2DESTROY – Genoma (Do It Yourself-Review von 2014)
NEED2DESTROY – Show (Rundling-Review von 2019)
© 1989-2022 Underground Empire



last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here