UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 59 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → BLOOD RUNS DEEP – Â»Into The Void«-Review last update: 25.05.2019, 10:10:08  

last Index next

BLOOD RUNS DEEP – Into The Void

BRET HARD RECORDS/SAOL/H'ART

Knapp mehr als zehn Jahre treiben diese Burschen mit Herkunft Sankt Gallen schon ihr Unwesen im Underground, zuletzt jedoch waren sie ein wenig aus dem Fanradar verschwunden, nicht zuletzt weil ihr bis dato einziges Album »These Thoughts About Suicide« mittlerweile knappe fĂŒnf Jahre auf dem Buckel hat.

Doch zumindest die 2012 absolvierte Tournee als Support von A PALE HORSE NAMED DEATH hat die Klientel wissen lassen, daß diese erklĂ€rten TYPE O NEGATIVE-Fans aus der Schweiz noch immer aktiv sind und darĂŒber hinaus auch an einem zweiten Album basteln. Besagtes wurde vor einigen Wochen auf einer weiteren Gastspielreise mit den erwĂ€hnten, befreundeten Herrschaften aus den US Of A flĂ€chendeckend in Zentral- und Nordeuropa vorgestellt und konnte in der Live-Umsetzung vielerorts fĂŒr Begeisterung sorgen.

Und auch in Konservenform wird das StĂŒck seine AnhĂ€ngerschaft finden, zumal man sich immer noch dem herben Gothic Metal mit feiner Keyboard-Untermalung ohne jeglichen Kitsch widmet und besagte Gangart auch kompetent zu vermitteln versteht. Zudem wissen nicht nur die Instrumentalisten, wie man derlei Sounds auf gelungene Weise darzubieten hat, auch SĂ€nger Stefan Vida scheint sich klar zu sein, worauf es ankommt und umschifft gekonnt die "Peinlichkeitsfalle". Im Gegensatz zu diversen anderen TYPE O-Huldigern verzichtet er nĂ€mlich auf jeglichen Versuch, nach dem unnachahmlichen Peter Steele zu klingen und lĂ€ĂŸt stattdessen sein naturbelassenes, deftiges Organ ertönen, selbst zu den mitunter manchmal kontrĂ€r klingenden samtenen Melodien.

Besagte Kontrapunktion könnte zwar mitunter fĂŒr Verwirrung und Unentschlossenheit seitens der potentiellen Hörerschaft sorgen, verhilft BLOOD RUNS DEEP auf der Gegenseite jedoch zu einem besonderen Wiedererkennungsmerkmal und kommt fĂŒr mein DafĂŒrhalten vor allem in den tiefschĂŒrfenden, bisweilen durchaus auch an FrĂŒh-90er-PARADISE LOST erinnernden Tracks optimal zur Geltung.

http://www.bloodrunsdeep.net/

info@bloodrunsdeep.net

beeindruckend 12


Walter Scheurer

 
BLOOD RUNS DEEP im Überblick:
BLOOD RUNS DEEP – Into The Void (Rundling)
© 1989-2019 Underground Empire


last Index next

† Wir gedenken Christopher Russell Edward "Chris" Squire, heute vor 4 Jahren verstorben. Unsere Berichterstattung ĂŒber das Lebenswerk findet Ihr
Button: hier