UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 58 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → THE GRAVIATORS – »Motherload«-Review last update: 05.08.2022, 22:43:26  

last Index next

THE GRAVIATORS – Motherload

NAPALM RECORDS/EDEL

Während einige Szene-Institutionen diese Formation der Doom-Elite zuordnen und andere in diesen Schweden einen der Hoffnungsträger für den Stoner Rock sehen, zählen wieder andere THE GRAVIATORS mittlerweile zur Speerspitze der Retro/Classic Rock-Bewegung. Wie so oft, liegt die (stilistische) Wahrheit auch hier ziemlich genau in der Mitte, fix ist allerdings, daß die Jungs mit ihrem vierten Dreher in sämtlichen Fraktionen auf gehöriges Echo stoßen werden.

Auch weil das Klangspektrum auf »Motherload« - auf dem sich die Burschen obendrein erstmals an Texte mit mythologisch-historischem und heimatbezogenem Hintergrund herangewagt haben (nachzuhören in ›Leifs Last Breath/Dance Of The Valkyrie‹) - sogar noch ein wenig weiter gedehnt wirkt, wodurch die Tracks sogar noch ein wenig intensiver wirken. Als besonders gelungen erweist sich meiner Meinung nach das an den Schluß gestellte, bislang nur auf einer Split-Scheibe veröffentlichte ›Druid's Ritual‹, in dem das Quartett in einer knappen Viertelstunde eindrucksvoll unter Beweis stellt, daß ihm Genregrenzen völlig fremd sind und man auch proggig tänzelndes Material beherrscht. Cooles Gerät!

http://www.facebook.com/thegraviators

beeindruckend 12


Walter Scheurer

 
THE GRAVIATORS im Überblick:
THE GRAVIATORS – Motherload (Rundling-Review von 2014)
THE GRAVIATORS – The Graviators (Rundling-Review von 2010)
© 1989-2022 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here