UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 58 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → SYNAESTHESIA – Â»Synaesthesia«-Review last update: 04.05.2021, 22:23:21  

last Index next

SYNAESTHESIA – Synaesthesia

GIANT ELECTRIC PEA (Import)

Mutig ist es auf jeden Fall, ein Album mit einem 22-minĂŒtigen Epos zu eröffnen, denn mit einem solchen Monumentalwerk etwas wirklich Imposantes abzuliefern, schaffen nur wenige Könner, wahlweise aus dem Doom- oder Prog-Genre. Somit grenzt es wohl eher an Übermut, wenn man bedenkt, daß die aus Britannien stammenden SYNAESTHESIA ihr selbstbetiteltes Debut mit einem solchen "Schinken" eröffnen. Das Selbstvertrauen gibt der Formation rund um den erst 20-jĂ€hrigen Adam Warne jedoch recht, denn besagte Eröffnung mit dem Titel â€șTime, Tension & Interventionâ€č lĂ€ĂŸt erkennen, daß sich in der Platten-Sammlung seines Vaters, die der Knabe als Haupteinfluß fĂŒr seine Musik angibt, offenbar diverseste "Rand-Erscheinungen" der Rockmusik ebenso befinden, wie auch das "Who is Who" des Prog/Art Rocks, wobei keineswegs lediglich "historische" Exponate zu finden sind, sondern durchaus auch Brandaktuelles.

Will sagen, neben PINK FLOYD und KING CRIMSON schimmern hier immer wieder auch PORCUPINE TREE als Einflußquelle durch, und eben diese wissen die Burschen auch ganz gut unter einen Hut zu bringen und einen feine Einstieg zu liefern. DarĂŒber hinaus lassen sich in weiterer Folge auch noch Zitate des klassischen Rock (â€șEpiphanyâ€č beispielsweise lĂ€ĂŸt durchaus an LED ZEPPELIN denken) finden, den Großteil ihres Pulvers hat die junge Band aber leider dennoch schon im Opener verschossen. Die "AusflĂŒchte" in rockigere Gefilde tun dem Album zwar an sich ganz gut, sind aber leider insofern in der Unterzahl, da auf der Gegenseite auch so manche Keyboard/Synthesizer-AlleingĂ€nge zu hören sind. Diese lassen zwar erkennen, daß wohl auch KĂŒnstler wie Jean Michel Jarre oder Mike Oldfield großen Einfluß auf dieses Album gehabt haben dĂŒrften, auf lange Sicht klingen diese aber dennoch eher zĂ€h und mĂŒhsam, da jeglicher "Rock-Appeal" auf »Synaesthsia« zu einer Randerscheinung verkommt. Dadurch ist diese Band wohl fĂŒr eine ausschließlich in diesbezĂŒglich orientierten Prog-Gefilden beheimateten Klientel interessant, wĂ€hrend man dem Rest der Menschheit mit Fortdauer der Spielzeit das ein oder andere GĂ€hnen nicht verĂŒbeln kann...

http://www.synaesthesiahq.com/

ordentlich 8


Walter Scheurer

 
SYNAESTHESIA im Überblick:
SYNAESTHESIA – Synaesthesia (Rundling)
© 1989-2021 Underground Empire


last Index next

Unser aktueller CoverkĂŒnstler ist Miguel Blanco. Die zugehörige Homepage findet Ihr
Button: hier