UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 58 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → NOCTURNAL BREED – Â»Napalm Nights«-Review last update: 26.01.2021, 22:07:58  

last Index next

NOCTURNAL BREED – Napalm Nights

AGONIA RECORDS (Import)

Wie schon beim VorgĂ€nger »Fields Of Rot«, haben die norwegischen Thrash-RĂŒpel NOCTURNAL BREED erneut ganze sieben Jahre gebraucht, um mit einem neuen Dreher antanzen zu können. Ob Zufall oder KalkĂŒl ist irrelevant, denn auch diese lange Szene-Absenz paßt perfekt zur "Leck mich am Arsch"-AttitĂŒde dieser Truppe. Etwaige Businessgedanken diesbezĂŒglich dĂŒrften der Band aber ohnehin Ă€hnlich weit am Allerwertesten vorbeigehen, wie auch die Tatsache, daß NOCTURNAL BREED von politischen Irrungen witternden Gutmenschen ob ihrer immer noch mehr als nur provokant anmutenden Songtitel (wie etwa â€șThe Bitch Of Buchenwaldâ€č) erneut an den Pranger gestellt werden.

Jene "Zielgruppe" dĂŒrfte sich ohnehin schon am Albumtitel (der mich sofort daran denken lĂ€ĂŸt, daß die Herren ganz optimal ins Vorprogramm von SODOM passen wĂŒrden - auch weil "Napalm" bekanntermaßen am Morgen verabreicht werden kann...) stoßen - von jenen Freaks, die sich schon vor Jahren vom derben, angeschwĂ€rzten und durchweg brachial intoniertem Thrash der Norweger angezogen gefĂŒhlt haben, werden die Brachial-Lyriker dagegen erneut mit Freude aufgenommen werden. Insofern logisch, da sich trotz der Tatsache, daß von der frĂŒheren Besetzung nur noch Bassist/SĂ€nger "S.A. Destroyer" und "Tex Terror" dabei sind, absolut nichts geĂ€ndert hat. Offenbar war es ein Aufnahmekriterium fĂŒr die beiden NeuzugĂ€nge an den sechsaitigen StreitĂ€xten, nicht nur exakt jene Gangart auf derb-deftige Weise darbieten zu können, sondern auch einen gewissen Sinn fĂŒr derben Humor mitzubringen.

Kurzum, das Teil knallt wie gehabt, bringt den Nacken ob der rĂŒden Thrash-Kanonade mehrfach in akute Bruchgefahr und verbreitet dennoch (nicht zuletzt aufgrund der abermals gekonnt integrierten amtlichen MOTÖRHEAD-Schlagseite, die auch im Gesang ausmachen ist) jede Menge Hörspaß. Und solchen empfindet wohl nicht nur meiner Wenigkeit, denn wer - wie im Finale â€șKrigshisserâ€č - eine Szene-Ikone wie Nocturno Culto von DARKTHRONE als GastsĂ€nger prĂ€sentieren kann, muß vieles richtig machen.

Alles also wie gehabt, und die langjĂ€hrig treuen Fans der Band dĂŒrfen sich wohl schon mal das Jahr 2021 notieren, um das nĂ€chste NOCTURNAL BREED-Album in Empfang zu nehmen.

http://www.facebook.com/pages/nocturnal-breed-official/250907411181

gut 11


Walter Scheurer

 
NOCTURNAL BREED im Überblick:
NOCTURNAL BREED – Napalm Nights (Rundling)
NOCTURNAL BREED – News vom 05.07.2005
NOCTURNAL BREED – News vom 15.12.2010
NOCTURNAL BREED – News vom 18.12.2011
NOCTURNAL BREED – News vom 07.01.2012
© 1989-2021 Underground Empire


last Index next

Mithilfe bei der Altpapierverwertung? Die letzten gedruckten UNDERGROUND EMPIRE-Exemplare! Infos:
Button: hier