UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Y-Files »UE« → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → MOONCRY – »A Mirror's Diary«-Review last update: 21.01.2022, 20:59:39  

”Y-Files”-Datasheet

Contents:  MOONCRY-Rundling-Review: »A Mirror's Diary«

Date:  20.01.2014 (created), 11.03.2014 (revisited), 11.03.2014 (updated)

Origin:  ONLINE EMPIRE

Status:  unreleased

Reason:  double action

Task:  publish

Comment:

Meinereiner hat die Scheibe zwar schon reviewtechnisch abgefrühstückt, was aber noch längst kein Grund ist, warum Walters Review nicht einfach in den "Y-Files" landen sollte.

Supervisor:  i.V. Stefan Glas

 
 

last Index next

MOONCRY – A Mirror's Diary

SAOL/H'ART

Cover, Albumtitel und irgendwie auch der Bandname selbst, schrauben die Erwartungshaltung zugegebenermaßen zunächst ein wenig nach unten. Doch unverhofft kommt oft und der - ja, ich weiß, ich bin etwas voreingenommen an dieses Album herangegangen - Kitsch-Anteil hält sich nicht nur in Grenzen, es gibt einen solchen de facto überhaupt nicht. Zwar hat sich das aus der Bodensee-Region stammende Quintett sehr wohl eher düsteren, teils auch melancholischen Klängen verschrieben, doch allen voran Gitarrist Bertl vermag mit seinen knackigen und mitunter gar heftigen Riffs mehrfach den Term "Metal" in der durchaus zutreffenden Bezeichnung "Dark Metal" zu betonen.

Bedingt durch die Heftigkeit im Vortrag wurde dem Keyboard zudem "nur" eine unterstützende Funktion zugeteilt, doch eben jene Rolle erfüllt Tastenmann Enno ganz hervorragend. Nicht zuletzt durch seinen Beitrag erhalten manche Tracks nämlich eine amtliche Dosis zusätzlicher Melodik. Ebenso entsteht dadurch ein gewisser "finnischer" Touch, den man auch Frontmann Sali attestieren kann. Damit meine ich vorwiegend seinen mehrfach an die des jungen Ville Laihiala (SENTENCED) erinnernde Ausdrucksstärke, auch wenn Sali immer wieder deutlich bösartiger ins Mikro faucht. Doch auch dabei bleibt sein Vortrag immerzu verständlich, auch wenn er in den hurtigeren, rockigeren Momenten ein wenig - mit Verlaub - versoffen klingt.

In Summe liefern MOONCRY eine für mich überraschend starke Leistung, weshalb ich hoffe, die Jungs auch einmal auf der Bühne zu sehen zu bekommen. Auch weil ich denke, daß die Songs von »A Mirror's Diary« in der Livesituation noch ein wenig intensiver rüberkommen.

http://www.mooncry.eu/

info@mooncry.eu

beeindruckend 12


Walter Scheurer

 
MOONCRY (neue Besetzung) im Überblick:
MOONCRY – A Mirror's Diary (Rundling-Review von 2013)
MOONCRY – A Mirror's Diary (Rundling-Review von 2014)
MOONCRY – Legacy Of Hope (Do It Yourself-Review von 2009)
MOONCRY – Rivers Of Heart (Do It Yourself-Review von 2011)
MOONCRY – Rivers Of Heart (Rundling-Review von 2012)
MOONCRY – News vom 12.05.2010
© 1989-2022 Underground Empire


last Index next

Wir gedenken Rhett Forrester, heute vor 28 Jahren verstorben. Unsere Berichterstattung über das Lebenswerk findet Ihr
Button: hier