UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 57 → Review-├ťberblick → Rundling-Review-├ťberblick → FUCK OFF – ┬╗Smile As You Kill┬ź-Review last update: 05.11.2020, 18:45:40  

last Index next

FUCK OFF – Smile As You Kill

XTREEM MUSIC/MDD

In ihrer Heimat gelten die Herrschaften mit zu den Urv├Ątern der Thrashszene, kein Wunder schlie├člich waren FUCK OFF schon in den sp├Ąten 80er Jahren aktiv und haben sich in Spanien mit ihrem '88er Debut ┬╗Another Sacrifice┬ź ein kleines Denkmal gesetzt. Zwar war nach dem zweiten Dreher ┬╗Hell On Earth┬ź zu Beginn der 90er offenbar auch gleich wieder Schicht im Schacht. Den Namen der Band hat man ├╝ber all die Jahre aber niemals vergessen, und so war die Freude der iberischen Thrash-Community riesig, als 2010 bekanntgegeben wurde, da├č sich die Truppe wieder zusammengetan h├Ątte. Mir pers├Ânlich ist die Formation bis vor kurzer Zeit v├Âllig unbekannt gewesen, weshalb ich auch nicht wei├č, ob sich die Musik seit damals ge├Ąndert hat. Doch die von Pep Casas angef├╝hrte, ansonsten jedoch v├Âllig neu besetzte Truppe erweist sich auch nach langen Jahren der Absenz immer noch knieftief in der alten Thrash-Schule verwurzelt und kredenzt ein derb-deftiges Brett, das sowohl dem Bandnamen, aber auch dem Albumtitel zur Ehre gereicht.

Zu vernehmen gibt es demnach jede Menge an Inspiration der ersten Teutonen-Thrashgeneration (allen voran DESTRUCTION), auch wenn die Truppe durchaus auch Passagen intus hat, deren Provenienz man wohl eher diversen fr├╝hen US-Thrash-Heroen ├á la EXODUS zuordnen w├╝rde. Zwar mu├č man auf etwaige technische Finessen verzichten, wie man durchaus auch im Verlauf der Spielzeit einen gewissen Grad an ├ähnlichkeit der einzelnen Nummern untereinander vernehmen kann, der guten Laune, die dieser heftige Mix verbreitet, kann das aber kaum etwas anhaben. Einzig mit dem RAINBOW-Klassiker ÔÇ║Long Live Rock'n'RollÔÇ╣ hat sich die Truppe - bei allem Respekt und Ehrerbietung - keinen wirklichen Gefallen getan hat, da die FUCK OFF-Version mit Sicherheit f├╝r geteilte Meinungen sorgen wird.

Doch das ist nicht weiter tragisch, denn die Songs wurden nahezu durchweg mit leicht und locker mitgr├Âlbaren Refrains aufgefettet und von daher schreit das Material von ┬╗Smile As You Kill┬ź regelrecht nach einer Darbietung auf der B├╝hne, wovon wir uns nur zu gerne ├╝berzeugen w├╝rden!

http://www.facebook.com/pionerosdelthrash

gut 10


Walter Scheurer

 
FUCK OFF im ├ťberblick:
FUCK OFF – Smile As You Kill (Rundling)
┬ę 1989-2020 Underground Empire


last Index next

Der Geheimtip: Mehr Kult in einem Demoreview geht nicht!
Button: hier