UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 57 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → FUCK OFF – »Smile As You Kill«-Review last update: 14.07.2024, 22:35:51  

last Index next

FUCK OFF – Smile As You Kill

XTREEM MUSIC/MDD

In ihrer Heimat gelten die Herrschaften mit zu den Urvätern der Thrashszene, kein Wunder schließlich waren FUCK OFF schon in den späten 80er Jahren aktiv und haben sich in Spanien mit ihrem '88er Debut »Another Sacrifice« ein kleines Denkmal gesetzt. Zwar war nach dem zweiten Dreher »Hell On Earth« zu Beginn der 90er offenbar auch gleich wieder Schicht im Schacht. Den Namen der Band hat man über all die Jahre aber niemals vergessen, und so war die Freude der iberischen Thrash-Community riesig, als 2010 bekanntgegeben wurde, daß sich die Truppe wieder zusammengetan hätte. Mir persönlich ist die Formation bis vor kurzer Zeit völlig unbekannt gewesen, weshalb ich auch nicht weiß, ob sich die Musik seit damals geändert hat. Doch die von Pep Casas angeführte, ansonsten jedoch völlig neu besetzte Truppe erweist sich auch nach langen Jahren der Absenz immer noch knieftief in der alten Thrash-Schule verwurzelt und kredenzt ein derb-deftiges Brett, das sowohl dem Bandnamen, aber auch dem Albumtitel zur Ehre gereicht.

Zu vernehmen gibt es demnach jede Menge an Inspiration der ersten Teutonen-Thrashgeneration (allen voran DESTRUCTION), auch wenn die Truppe durchaus auch Passagen intus hat, deren Provenienz man wohl eher diversen frühen US-Thrash-Heroen à la EXODUS zuordnen würde. Zwar muß man auf etwaige technische Finessen verzichten, wie man durchaus auch im Verlauf der Spielzeit einen gewissen Grad an Ähnlichkeit der einzelnen Nummern untereinander vernehmen kann, der guten Laune, die dieser heftige Mix verbreitet, kann das aber kaum etwas anhaben. Einzig mit dem RAINBOW-Klassiker ›Long Live Rock'n'Roll‹ hat sich die Truppe - bei allem Respekt und Ehrerbietung - keinen wirklichen Gefallen getan hat, da die FUCK OFF-Version mit Sicherheit für geteilte Meinungen sorgen wird.

Doch das ist nicht weiter tragisch, denn die Songs wurden nahezu durchweg mit leicht und locker mitgrölbaren Refrains aufgefettet und von daher schreit das Material von »Smile As You Kill« regelrecht nach einer Darbietung auf der Bühne, wovon wir uns nur zu gerne überzeugen würden!

http://www.facebook.com/pionerosdelthrash

gut 10


Walter Scheurer

 
FUCK OFF im Überblick:
FUCK OFF – Smile As You Kill (Rundling-Review von 2013 aus Online Empire 57)
© 1989-2024 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here