UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 57 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → VICINITY – Â»Awakening«-Review last update: 25.02.2021, 14:38:03  

last Index next

VICINITY – Awakening

PUG-NOSE RECORDS (Import)

Aus Trondheim stammt dieses Quartett, das uns mit »Awakening« sein erstes Langeisen anzubieten hat. Die Diskographie der mir bis dato völlig unbekannten Nordlichter enthĂ€lt zudem noch ein Demo mit dem Titel »In The Making« aus dem Jahr 2007 sowie die EP »Diffusion Of Innovation«, die vor zwei Jahren eingespielt wurde und den Burschen offenbar erste ĂŒberregionale Resonanz einbrachte. AuffĂ€llig an ihrem aktuellen Dreher ist schon vor dem Erstkontakt der Umstand, daß VICINITY offensichtlich ein Faible fĂŒr Longtracks haben, denn die HĂ€lfte der Tracks schafft es ĂŒber zehn Minuten Spielzeit, und einer davon, â€șOpportunities Lostâ€č kratzt gar an die Viertelstunde-Marke. Nicht ĂŒblich fĂŒr eine noch recht junge Band.

Zu Beginn geht man es zwar noch eher gemĂ€ĂŸigt in Sachen "Extended Version" an, gibt mit dem verspielten und vertrackten â€șMass Delusionâ€č jedoch bereits einen unmißverstĂ€ndlichen Hinweis, was den Zuhörer erwartet. Feinstrukturierten und arrangierten Prog-Metal, der auf melodische und eingĂ€ngige Manier dargeboten wird, bekommt man kredenzt, wobei noch hinzuzufĂŒgen bleibt, daß die Jungs offenbar auch schon sehr genau wissen, wie man Tracks trotz eines komplexen Aufbaus mit prĂ€gnanten Hooks versehen kann. Ein gelungener Einstieg, dessen Klasse hinsichtlich der Kompositionen an sich auch durchaus gehalten werden kann, auch wenn die klar, relative hohe Stimme von Frontmann Alex Lykke im Vergleich zur Musik ein wenig dĂŒnn wirkt. Sein Beitrag erweist sich generell als die einzige Schwachstelle dieses Albums, denn im Vergleich zur mitunter doch recht ĂŒppig arrangierten Kost bleibt der Gesang zu sehr im Hintergrund. Sein Vortrag selbst soll dadurch natĂŒrlich nicht kritisiert werden, sehr wohl aber der Mix, in dem Alex offenbar nur eine untergeordnete Rolle zugesprochen wurde.

Das ist zwar in den ansonsten wirklich gelungenen Monumentalepen (in denen man mitunter an THRESHOLD zu deren FrĂŒhzeit, aber auch an CIRCUS MAXIMUS oder die ersten SYMPHONY X erinnert) in Summe nicht ganz so tragisch, da man sich hier als Zuhörer ohnehin jeder Menge instrumentaler "Leckereien" vergnĂŒgen kann, fĂŒr die Gesamtwirkung des Albums aber dennoch als Minuspunkt zu vermerken, und zwar deshalb, weil aufgrund der kompositorischen Kompetenz dieser jungen Band noch einiges mehr drinnen gewesen wĂ€re. Schade drum.

http://www.facebook.com/vicinityband

gut 10


Walter Scheurer

 
VICINITY im Überblick:
VICINITY – Awakening (Rundling)
© 1989-2021 Underground Empire


last Index next

Alexi Laiho verstirbt zum Jahreswechsel 2020/2021. Mehr dazu in den...
Button: News