UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 57 → Review-Überblick → Do It Yourself-Review-Überblick → CARPET ROOM – »A Kind Of Malice«-Review last update: 20.05.2022, 17:47:01  

last Index next

CARPET ROOM

A Kind Of Malice

(10-Song-CD-R: Preis unbekannt)

Auch wenn bereits vier Jahre vergangen sind, seit uns CARPET ROOM mit ihrem Debut »Soulless« die Ehre erwiesen haben, konnte sich diese Truppe aus Trier damit nachhaltig einen guten Namen machen und das sogar fernab der Heimat.

Von daher dürfte zwar die Erwartungshaltung auf Langeisen Nummero Zwo (nicht nur bei mir) relativ hoch gewesen sein, doch das konnte diese Burschen keineswegs erschüttern. Im Gegenteil, sie haben die Vorzeichen offenbar verspürt und kredenzen mit »A Kind Of Malice« ein Album, das zunächst einmal den Ansprüchen der Zielgruppe absolut genügen wird.

Darüber hinaus ist aber auch sofort zu erkennen läßt, daß diese Jungs ganz genau wissen, was und wohin sie wollen und auch, daß sie bereit waren, das nötige Herzblut zu investieren, um ihre Ideen allesamt umzusetzen. Meiner Meinung nach läßt sich obendrein noch attestieren, daß die klangtechnisch erneut üppig ausgeführte und mit jeder Menge Groove versehene Melange sogar noch eingängiger und vor allem deutlich zwingender ausgefallen als zu Debut-Zeiten, so daß man sich diesem Album nur schwer entziehen kann. Die "Szene-Neid-Genossenschaft" wird CARPET ROOM zwar unterstellen, sich mitunter fast schon frech an METALLICAs "Schwarzer" orientiert zu haben, aber mein Gott, daß tun andere, im Mainstream dafür sogar noch gefeierte Bands wie AVENGED SEVENFOLD noch wesentlich intensiver, weshalb ich in diesem Zusammenhang den Burschen für die nicht unähnliche Wirkung einiger CARPET ROOM-Tracks sogar gesondert Respekt zollen möchte. Das muß ihnen schließlich erst einmal jemand nachmachen! Als Beispiel sei nur der gelungene Auftakt ›Unmasked‹ genannt, zu dem wohl alle Welt (okay, Robb Flynn eventuell nicht...) aufgrund seiner Nähe zum früheren METALLICA-Groove sofort in Bewegung geraten wird. Aber nicht nur damit wissen die Burschen zu gefallen, ihr Mix, der zudem auch Anleihen zu PANTERA, LAMB OF GOD aber auch MACHINE HEAD (Gnade Euch Gott, wenn das rauskommt, Jungs...) intus hat und eine ganze Tankwagenladung an Groove anzubieten hat, weiß in seiner fett bratenden Version, wirklich mächtig zu imponieren, wodurch sich die Jungs jegliche Aufmerksamkeit zu recht verdient haben.

Da sie aber auch in ihrer etwas gemäßigteren, dafür um so rockigeren Gangart, die unter anderem MOTÖRHEAD und BLACK LABEL SOCIETY (nachzuhören unter anderem in ›Ready To Fade‹) als Einflußquellen ans Tageslicht befördert, verdammt gute Figur abgeben, bleibt die einzig unbeantwortete Frage bei diesem Album wohl die berühmt-berüchtigte nach einem Deal für CARPET ROOM, die sich zweifelsfrei einen wirklich lukrativen verdient hätten! Ich persönlich plädiere übrigens auch noch auf eine Tournee gemeinsam mit PERZONAL WAR (der Band von Martin Buchwalter, der hier einmal mehr seine bewährten Fingerchen über die Regler flitzen hat lassen), auch wenn mich eben mein "innerer Realitätsbezugs-Schweinehund" zum wiederholten Male gefragt hat, ob ich denn nun völlig von der Rolle wäre... Still, Alter, träumen wird man wohl noch dürfen, oder?

http://www.carpet-room.de/

kontakt@carpet-room.de

Tankwagenladung Groove


Walter Scheurer

 
CARPET ROOM im Überblick:
CARPET ROOM – A Kind Of Malice (Do It Yourself-Review von 2013)
© 1989-2022 Underground Empire



last Index next

Rockendes Filmreview gefällig?
Button: hier