UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 57 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → COLD COLOURS – »Cold Colours«-Review last update: 10.04.2019, 06:10:39  

last Index next

COLD COLOURS – Cold Colours

SLEASZY RIDER RECORDS (Import)

Hinter diesem Banner verbirgt sich ein aus Minneapolis stammender Musiker, der uns unmißverständlich zu wissen gibt, "COLD COLOURS is Brian J. Huebner. Brian J. Huebner is COLD COLOURS". Danke, keine weiteren Fragen. Doch Brian hat sich im Laufe der Zeit (das Unternehmen existiert bereits seit knapp 15 Jahren, war allerdings zwischenzeitlich aufgelöst) dazu entschlossen, nicht mehr bloß auf "Alleingänge" (die er jedoch im Studio immer noch bevorzugt und es auch ausdrücklich mitteilt, daß er dafür lediglich Gäste hinzuzieht, jedoch keine "Bandmitglieder" engagiert) zu setzen, sondern geeignete Mitstreiter um sich zu scharen, um auch live loslegen zu können.

Gute Idee, zumal der dunkle, düstere, bisweilen auch pechschwarz legierte Sound mit Sicherheit für die entsprechende Atmosphäre in diversen Clubs sorgen dürfte. Auf Tonträger jedenfalls kommt die Chose recht ordentlich rüber, denn Brian läßt uns auf Langeisen Nummer Vier jede Menge dunkle, teils depressiv anmutender elegischer Klänge vernehmen, die den Zuhörer in ihren Bann ziehen. Mitunter meint man zwar, der gute Mann wäre finnischer Abstammung, versteht er es doch perfekt jene landestypische Melancholie in seine Tracks einzubauen, die man von Formation wie SWALLOW THE SUN kennt, doch darüber hinaus hat Brian auch die Bösartigkeit der frühen ROTTING CHRIST (denen er in Form einer Coverversion von ›Cold Colours‹, jener Nummer die ihn überhaupt zu diesem "Projektnamen" inspiriert hatte, am Ende des Albums auch Tribut zollt) verinnerlicht, wie er auch keinen Hehl daraus macht, von frühen MOONSPELL ebenso inspiriert worden zu sein wie von den ersten PARADISE LOST-Scheiben (nachzuhören vor allem im bittersüßen ›Of Sand And Tears‹). Doch auch weniger in jene düstere Ecke tendierende Doom-Helden scheinen nicht spurlos an Brian vorübergezogen zu sein, so läßt er uns in den Riffs immer wieder hören, daß auch er ein Huldiger des "Großmeisters" ist, schimmert doch die Iommi-Schule in nahezu allen Tracks durch. Vor allem in ›Suffering God‹, das zudem mit dem Gothic-Appeal der frühen TYPE O NEGATIVE aufwartet, läßt sich der Einfluß von BLACK SABBATH nicht leugnen, coole Nummer!

Schade bloß, daß Brians Gesang nicht ganz mit dem variantenreichen, instrumentalen Vortrag mithalten kann und auf lange Sicht ein wenig eindimensional wirkt. Ansonsten aber gibt es nicht viel zu meckern, denn auch soundtechnisch kommt »Cold Colours« gut rüber und auch das Artwork weiß die Atmosphäre des Albums gut auszudrücken. Genre-Fanatiker wie auch Fans der erwähnten Referenzformationen sollten zuschlagen, denn sie werden mit Sicherheit Gefallen an diesem "unbunten" Album finden, das uns den Winter frühzeitig ins Haus transferiert.

http://www.coldcolours.com/

gut 10


Walter Scheurer

 
COLD COLOURS im Überblick:
COLD COLOURS – Cold Colours (Rundling-Review von 2013)
COLD COLOURS – Promo-CD 2013 (Do It Yourself-Review von 2014)
© 1989-2022 Underground Empire


last Index next

UNDERGROUND EMPIRE old school!
Button: hier