UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 57 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → SHADOWS OF STEEL – »Crown Of Steel«-Review last update: 20.11.2022, 22:24:48  

last Index next

SHADOWS OF STEEL – Crown Of Steel

UNDERGROUND SYMPHONY

Den Namen dieser Formation sollten nicht nur eingeschworene Underground-Freaks schon einmal gehört haben, schließlich zelebrieren die aus Genua stammenden Herrschaften schon seit über 15 Jahren ihren melodiösen Heavy Metal. Auch wenn hinzugefügt werden muß, daß das Unternehmen in den Jahren zwischen 2002 und 2012 mehr oder weniger auf Eis gelegt wurde und sich Mastermind und Sänger "Wild Steel" (dessen Erkennungsmerkmal eine CRIMSON GLORY-ähnliche Maske ist) diversen anderen Projekten widmete. Unter anderem war er mit der Veröffentlichung seines Soloalbums beschäftigt, das im Jahr 2007 aufgelegt wurde und ihn offenbar auch dazu anstachelte, die Band zu reanimieren. Dazu kam es im Endeffekt allerdings erst 2011, als "Wild Steel" seinen alten Kumpel Andrew McPauls (Andrea De Paoli) abermals als Keyboarder und Co-Komponist gewinnen konnte. Zum Band-Oberhaupt und dem früheren VISION DIVINE- und immer noch aktuellen LABYRINTH-Tastenhexer gesellten sich in Folge der ebenso einst bei LABYRINTH und danach bei WONDERLAND aktive Drummer Frank Andiver (der in den letzten Jahren vorwiegend als Produzent tätig war und für unterschiedlichste Formationen von ORACLE SUN über SKW bis hin zu COLLATERAL DAMAGE gearbeitet hat), MASTERCASTLE/ATHLANTIS-Bassist Steve Vawamas, sowie die beiden Gitarristen "Ice Reaven" und "Yackson" (die beide schon in den frühen 00er Jahren bei SHADOWS OF STEEL mit von der Partie waren) und nach einigen erfolgreich absolvierten Gigs begab man sich ins Studio, um am neuen Material zu basteln.

Mit »Crown Of Steel« legt die Formation nun ihr drittes Langeisen vor und beweist dabei zunächst einmal ihre "treue Seele", denn ebenso wie die ersten beiden Longplayer und die beiden EPs »Twilight« und »Heroes« erscheint auch der aktuelle Dreher über das rührige italienische Label UNDERGROUND SYMPHONY. Auch stilistisch hat sich wenig geändert, die Herrschaften offerieren immer noch jene Version von melodiösem Metal, der neben den Gitarren auch das Keyboard als prägendes Instrument zuläßt und der zudem immer wieder mit eleganten Instrumentalpassagen aufwartet. Hinsichtlich des Bombast- (und vor allem des Kitsch-) Anteils halten sich SHADOWS OF STEEL im Vergleich zu ihren berühmten Landsleuten von RHAPSODY (OF FIRE) jedoch deutlich zurück und haben stattdessen bei aller Melodik auch immer wieder eine gewisse Heftigkeit anzubieten, die dem Material guttut und den Hörgenuß erhöht. Natürlich sind auch die landes- wie genre-typischen Passagen zu vernehmen, doch auch dabei ziehen sich diese Herren durchweg elegant aus der Affäre und kriegen immer wieder die Kurve, ehe es in Richtung "Kitsch-Abgrund" zu gehen droht.

Daher wird man selbst als wenig diesem Stil zugetaner Zeitgenosse neidlos anerkennen müssen, daß SHADOWS OF STEEL ihr Handwerk verstehen und - abgesehen von in den ruhigeren Momenten doch eindeutig zu erkennenden "Italo-Akzent" von "Wild Steel" - sich von den unzähligen Vertretern ihrer Heimat deutlich unterscheiden, da sie wesentlich "internationaler" klingen.

http://www.shadowsofsteel.net/

beeindruckend 12


Walter Scheurer

 
SHADOWS OF STEEL im Überblick:
SHADOWS OF STEEL – Crown Of Steel (Rundling-Review von 2013)
SHADOWS OF STEEL – Shadows Of Steel (Rundling-Review von 2000)
SHADOWS OF STEEL – News vom 20.02.2015
SHADOWS OF STEEL – News vom 10.08.2017
SHADOWS OF STEEL – News vom 06.07.2018
© 1989-2022 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here