UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Y-Files »UE« → Review-Überblick → Do It Yourself-Review-Überblick → WOLVESPIRIT – »Dreamcatcher«-Review last update: 10.06.2024, 23:20:47  

”Y-Files”-Datasheet

Contents:  WOLVESPIRIT-Do It Yourself-Review: »Dreamcatcher«

Date:  08.07.2013 (created), 28.10.2013 (revisited), 22.01.2022 (updated)

Origin:  ONLINE EMPIRE

Status:  unreleased

Reason:  double action

Task:  publish

Comment:

Ich hatte diese CD schon realtiv früh eingefangen, aber für Walters Betrachtung bleibt in den "Y-Files" wie immer auch noch genügend Platz.

Supervisor:  i.V. Stefan Glas

 
 

last Index next
WOLVESPIRIT-CD-Cover

WOLVESPIRIT

Dreamcatcher

(10-Song-Digipak-CD: Preis unbekannt)

Vor knapp zwei Jahren hat uns diese Musik-Community ihr Debut »Spirit Metal« vorgelegt, wobei mich neben dem emotionalen Tiefgang vor allem die Tatsache beeindruckt hat, daß bei WOLVESPIRIT - völlig unabhängig davon, daß die Formation ihren Helden, die allesamt in den späten 60er und früheren 70er Jahren zu verorten waren (und immer noch sind), auf elegante wie lässig-lockerer Art huldigte - zu jeder Sekunde die Hingabe zu den von ihnen vorgetragenen Klängen zu verspüren ist. Alles andere als eine konsequente Fortsetzung dessen auf dem nunmehr vorliegenden zweiten Album wäre wohl nicht nur eine Enttäuschung gewesen, sondern hätte darüber hinaus auch schiefes Licht auf die Authentizität des Quintetts erstrahlen lassen, und von daher erscheint es mehr als nur logisch, daß es auch auf »Dreamcatcher« rein stilistisch in jene Gefilde geht.

Allerdings hat die Band hinsichtlich der Umsetzung ihrer Ideen noch weniger auf Limitierungen geachtet, und so lassen sich neben Anleihen bei THE DOORS, LED ZEPPELIN und Janis Joplin (logischerweise durch die elektrisierende Stimme von Frontdame Debbie) auch Bands wie KING CRIMSON, PINK FLOYD oder JETHRO TULL als Referenzen anführen, deren Esprit von den Würzburgern in wunderbar einprägsame Tracks integriert wurden. Doch nicht nur ihre Hingabe für jene Klänge und Sounds - vor allem das harmonische Erscheinungsbild der Kombination von Hammond-Orgel und Gitarre dürfte jeden Frühzeit-Rockmusik-Connaisseur mit der Zunge schnalzen lassen - ist zu bemerken. Darüber hinaus läßt der kuschelig-warme Sound (Michael Wagener! - noch Fragen?) darauf schließen, daß sich WOLVESPIRIT, in dem was sie tun, einfach pudelwohl fühlen, und darauf kommt es an - mehr an Hingabe geht nicht!

Klar wirkt »Dreamcatcher« nicht zuletzt dadurch wie ein kunterbuntes Sammelsurium an Songs, doch in Summe ist das Album dadurch genauso in sich stimmig' wie das Artwork.

http://www.wolvespirit.de/

band@wolvespirit.de

für Frühzeit-Rockmusik-Connaisseure


Walter Scheurer

 
WOLVESPIRIT im Überblick:
WOLVESPIRIT – Change The World (Rundling-Review von 2021 aus Online Empire 89)
WOLVESPIRIT – Dreamcatcher (Do It Yourself-Review von 2013 aus Y-Files)
WOLVESPIRIT – Dreamer (Rundling-Review von 2015 aus Online Empire 65)
WOLVESPIRIT – Fire And Ice (Rundling-Review von 2018 aus Online Empire 77)
WOLVESPIRIT – Spirit Metal (Rundling-Review von 2011 aus Online Empire 47)
WOLVESPIRIT – Online Empire 55-"Rising United"-Artikel (aus dem Jahr 2013)
WOLVESPIRIT – News vom 02.09.2012
WOLVESPIRIT – News vom 05.02.2013
© 1989-2024 Underground Empire



last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here