UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 55 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → THE QUILL – »Tiger Blood«-Review last update: 19.02.2024, 12:29:24  

last Index next

THE QUILL – Tiger Blood

METALVILLE/ROUGH TRADE

Auch wenn sich die Schweden in erster Linie durch ihre fulminanten Liveshows eine Namen machen konnten und es dabei unter anderem ins Vorprogramm von DEEP PURPLE, BLACK SABBATH oder MONSTER MAGNET geschafft haben, blieb der Truppe bislang der ganz große Durchbruch verwehrt. Dieser liegt für mich allerdings regelrecht zum Greifen nahe, denn mit Langeisen Nummero 7 (!) haben THE QUILL - die aktuell aus den Bandurvätern Christian Carlsson (Gitarre) und George Atlagic (Drums, der kurzzeitig auch bei HANOI ROCKS das Kit vermöbelte) sowie ihrem seit 2010 amtierenden Frontmann Magnus Arnar und dem nach einem Abstecher zu FIREBIRD und den SPITRITUAL BEGGARS heimgekehrten Roger Nilsson am Baß bestehen - ihr bis dato wohl eingängigstes Werk abgeliefert und sollten es damit locker schaffen, auch Freunde weit außerhalb ihrer eigentlichen Fanbase ansprechen zu können.

Generell runderneuert wurde der Stilmix zwar nicht, allerdings läßt sich sehr wohl feststellen, daß der Blues-Anteil noch weiter nach oben geschraubt wurde. Auch eine bis dato noch nicht in diesem Ausmaß zu vernehmende Simplizität hat Einzug gehalten. Nicht, daß die Burschen auf ihren früheren Alben etwa "komplex" aufgegeigt hätten, aber dermaßen lässig und - eben immerzu auf den Punkt und ganz einfach nachvollziehbar - kam der immer noch irgendwo im Stoner Rock mit mehr als nur dezenter Grunge-Schlagseite fundamentierte massive Mix nie zuvor daher. Unverändert geblieben ist allerdings die Experimentierfreude und Vielschichtigkeit der Schweden, wobei sie sich dieses Mal nicht nur an Hippie-Sounds à la Jimi Hendrix orientieren wie in der Woodstock-Gedächtnis-Nummer ›Getaway‹, sondern sich auch an fast schon "seriös" anmutendem, tieftraurigen Material versuchen und "Purgatory Hill" nach einer fast schon Marsch-mäßigen Einleitung in einen poppig anmutenden, melancholischen Ohrwurm münden lassen. Und auch Balladen gibt es zu finden, wobei THE QUILL mit ›Land Of Gold And Honey‹ nicht nur ihre Fans und die gesamte Classic Rock-Abteilung weltweit zufriedenstellen werden, sondern wohl gefühlt auch noch die Hälfte der USA, schließlich waren sie nie zuvor näher an Heroen wie THE EAGLES als damit. Mächtig und schön!

Den Löwenanteil machen aber selbstredend immer noch die fetten Stoner/Grunge-Tracks aus, wobei meine persönlichen Favoriten das an SOUNDGARDEN erinnernde ›Greed Machine‹ und das mit amtlicher KYUSS-Schlagseite um die Ecke tobende ›Darkest Moon‹ sind, die als Highlights eines in Summe überaus mächtigen Albums noch herausstechen.

http://www.thequill.se/

info@thequill.se

beeindruckend 12


Walter Scheurer

 
THE QUILL im Überblick:
THE QUILL – Full Circle (Rundling-Review von 2011 aus Online Empire 49)
THE QUILL – Hooray! It's A Deathtrip (Rundling-Review von 2003 aus Online Empire 17)
THE QUILL – In Triumph (Rundling-Review von 2006 aus Online Empire 27)
THE QUILL – Live, New, Borrowed, Blue (Rundling-Review von 2022 aus Online Empire 90)
THE QUILL – Tiger Blood (Rundling-Review von 2013 aus Online Empire 55)
THE QUILL – Online Empire 28-"Living Underground"-Artikel (aus dem Jahr 2006)
THE QUILL – Online Empire 87-Interview (aus dem Jahr 2021)
THE QUILL – News vom 29.08.2005
THE QUILL – News vom 31.08.2010
THE QUILL – News vom 28.04.2012
THE QUILL – News vom 16.05.2012
Soundcheck: THE QUILL-Album »Full Circle« im "Soundcheck Heavy 136" auf Platz 13
Soundcheck: THE QUILL-Album »Hooray! It's A Deathtrip« im "Soundcheck Heavy, oder was!? 72" auf Platz 15
Soundcheck: THE QUILL-Album »In Triumph« im "Soundcheck Heavy 90" auf Platz 12
Soundcheck: THE QUILL-Album »Voodoo Caravan« im "Soundcheck Heavy, oder was!? 62" auf Platz 33
© 1989-2024 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here