UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 55 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → KRZAK – Â»Experience«-Review last update: 05.11.2020, 18:45:40  

last Index next

KRZAK – Experience

METAL MIND/SOULFOOD

Wer sich durch Instrumentalmusik ĂŒberfordert oder gar gelangweilt fĂŒhlt, braucht hier erst gar nicht weiterzulesen, denn diese seit 40 (!) Jahren existierende Band aus Polen hat immer noch keinen SĂ€nger im Line-up und verzichtet generell auf Vokal-BeitrĂ€ge. Stattdessen haben die schon etwas reiferen Herrschaften ein Faible fĂŒr die Violine und lassen diese auch immer wieder den Ton angeben, ohne jedoch die Gitarren zu vernachlĂ€ssigen oder in den Hintergrund zu drĂ€ngen. Die Basis des interessanten SoundkostĂŒms ist nĂ€mlich handgemachte, erdige Rockmusik, wobei die Herren durchaus auch in traditionelle Heavy Metal-Gefilde vordringen. Noch deutlicher ist allerdings eine latente Blues-Schlagseite zu erkennen, wie auch ein Faible fĂŒr Jazz/Fusion-Sounds nicht von der Hand zu weisen ist.

Überraschenderweise lassen sich KRZAK jedoch zu keinerlei "Solo-Eskapaden" verleiten und auch die von mir angenommene APOCALYPTICA-NĂ€he durch die Violine ist kaum zu vernehmen. Daher gibt es auf »Experience« auch ganz vorzĂŒglich zu konsumierende Instrumentalkost, die durch zusĂ€tzliche Einsprengsel aus stilfremden Genres noch an Reiz gewinnt. Dies ist besonders in â€șOriental Xesâ€č nachzuhören, in dem fast schon groovige Thrash-Riffs auf orientalische Sounds treffen und mich daran denken lassen, wie es wohl klingen könnte, wenn sich ORPHANED LAND und SLAYER zu einer Session verabreden wĂŒrden. Doch die beiden Gitarristen Leszek Winder und Dominik Durlik wissen nicht nur mit heftigen Riffs aufzuwarten, sie verstehen es auch ungemein gefĂŒhlvoll, in die Saiten zu langen und duellieren sich nahezu permanent mit der Violine. Da das Spiel der beiden Klampfer vor allem aber von Melodien lebt - wobei die beiden mitunter an den frĂŒhen Michael Schenker (â€șKattowitzâ€č - mit MSG-GedĂ€chtnisriff!) und den jungen Jeff Beck, aber auch an einen eher gemĂ€ĂŸigten Joe Satriani denken lassen - bleibt die Chose bei aller "Experimentierfreudigkeit", die sogar bis hin zu fast schon Industrial-lastigen Passagen reicht, dennoch durch die Bank zugĂ€nglich und lĂ€ĂŸt KRZAK zu einer Empfehlung fĂŒr alle Freunde von wohltemperierten Instrumentalsounds werden.

http://www.krzak-band.com/

gut 11


Walter Scheurer

 
KRZAK im Überblick:
KRZAK – Experience (Rundling)
© 1989-2020 Underground Empire


last Index next

Bands! Interested in a review? Send your promopackage containing CD and info to the editorial office. Adress & infos
Button: hier