UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 55 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → DGM – »Momentum«-Review last update: 04.12.2022, 22:09:47  

last Index next

DGM – Momentum

SCARLET/SOULFOOD

Auch wenn es eigenwillig anmuten mag, daß von der Urbesetzung längst kein Mitglied mehr mit von der Partie ist, muß man den Herren von DGM (der Bandname geht auf die Vornamen der ursprünglichen Gründungsmitglieder Diego Reali (Gitarre, heute bei EVIDENCE), Gianfranco Tassella (Schlagzeug, später bei TIR hinter dem Kit) und den späteren STORMLORD-Keyboarder Maurizio Pariotti zurück) attestieren ihr "Ding" konsequent und kompromißlos durchzuziehen und das seit bald 20 Jahren. Dem kraftvollen Progressive Metal sind die Herren trotz aller Umbesetzungen nämlich immerzu treugeblieben, auch wenn sich bis dato - nicht zuletzt deshalb - noch kein wirklich ureigener Stil entwickeln konnte, sondern man recht rasch erkennt, daß hier offenbar treue Anhänger von Helden wie DREAM THEATER und SYMPHONY X gemeinsame Sache machen.

Nicht weiter schlimm, denn handwerklich und auch hinsichtlich der Arrangements gibt es absolut nichts zu meckern. Das haben DGM einfach perfekt drauf - kein Wunder, aufgrund der Erfahrung kann man da nur sagen, denn die Formation geht mittlerweile bereits mit ihrem achten Album an den Start und hat obendrein auch schon jede Menge an Gigs (unter anderem beim renommierten italienischen "Gods Of Metal"-, aber auch beim "Prog Power"-Festival) absolvieren können. Auch mit dem neuesten Dreher wird ihre Klientel hochzufrieden sein, denn es gibt einmal mehr feinstrukturierte, elegant, aber dennoch knackig intonierte Prog-Schnittchen zu vernehmen, die eindeutig an den erwähnten Szenegrößen angelehnt sind. Ob es aufgrund des einzigen Diskussionsthemas "mangelnde Eigenständigkeit" besonders schlau war, das Album mit genau jenem Track zu eröffnen, in dem sich Russel Allen als Gastsänger die Ehre gibt, sei zwar dahingestellt, an der Tatsache, daß es sich bei ›Reason‹ um eine wirklich exzellente Nummer handelt, gibt es dagegen nichts zu rütteln. Mit PAGAN'S MIND-Klampfer Jorn Viggo Lofstad gibt sich übrigens ein weiterer Szenerecke die Ehre, allerdings ist sein Beitrag zu ›Chaos‹ nicht ganz so auffällig wie jener des SYMPHONY X-Kollegen. Zu einem der imposantesten Tracks des Album zählt aber auch diese Nummer. Ausfälle sucht man auf »Momentum« dagegen vergeblich, da DGM auf durchgehend hohem Niveau agieren und ihren ungemein melodischen, von Keyboards permanent untermalten, aber dennoch von wunderbaren Gitarrensounds dominierten Stil mit Präzision vorzutragen wissen. Feines, sehr feines Teil!

http://www.dgmsite.com/

info@dgmsite.com

beeindruckend 12


Walter Scheurer

 
DGM im Überblick:
DGM – Different Shapes (Rundling-Review von 2008)
DGM – Momentum (Rundling-Review von 2013)
DGM – The Passage (Rundling-Review von 2016)
DGM – ONLINE EMPIRE 68-Interview
DGM – News vom 30.01.2006
DGM – News vom 15.10.2007
DGM – News vom 28.02.2008
© 1989-2022 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here