UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 55 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → POMBAGIRA – »Maleficia Lamiah«-Review last update: 14.05.2022, 12:10:51  

last Index next

POMBAGIRA – Maleficia Lamiah

BLACK AXIS RECORDS (Import)

Allein die Tatsache, daß sich lediglich zwei Songs auf diesem Teil befinden (die Vinyl-Edition wurde auf fünf Exponate aufgestockt) und es »Maleficia Lamiah« dennoch auf eine Spielzeit von mehr als 40 Minuten bringt, sollte relativ klarmachen womit wir es zu tun haben. Doch das britische Duo Carolyn (Drums) und Peter Hamilton-Giles ("Rest") hat keineswegs die elegische Schönheit des Doom in epischer Form und Erhabenheit anzubieten, sondern vielmehr ein mitunter kunterbuntes, ab und an aber doch trist-graues und über weite Strecken schlicht anstrengendes Sammelsurium aus psychedelischen, trance-artigen und verstörenden Lava-Sounds, die häufig auch die Drone-Ecke mehr als nur tangieren. "Easy Listening" ist also definitiv etwas anderes, und selbst "Rock" und "Metal" im konventionellen Sinn sind hier nicht unbedingt als prägendes Element auszumachen, dennoch aber kann das Duo mit einer interessanten, wenn auch fordernden Melange für zumindest phasenweise Hörgenuß sorgen. Voraussetzung ist jedoch nicht nur ein straffes Nervenkostüm und die Muse sich mit dieser - am ehesten an eine Mixtur aus den schrulligsten ELECTRIC WIZARD-Momenten, SUN O))), MOSS und SLEEP zu »Jerusalem«-Zeiten auf der heftigeren Seite sowie jeder Menge an fast schon technoid anmutenden, psychedelisch wabernden Drogen-Sounds erinnernden - eigenwilligen und nicht wirklich "ohrenschmeichelnden" Melange auseinanderzusetzen, sondern auch eine Vorliebe für die "Ursuppe" des progressiven, psychedelischen Rocks.

Denn zumindest was die Atmosphäre, wie auch die sich vor dem imaginären Auge des Zuhörers auftuenden Bildkreationen (verdammt, ich hasse violett, macht das Zeug aus!) betrifft, lassen sich hier sehr wohl auch Elemente heraushören, die von Bands wie den frühen PINK FLOYD und diversen Krautrock-Ikonen inspiriert wurden.

Nicht zuletzt diese "Wirkung" machte das Duo auch für den Photographen Vic Singh, der unter anderem bereits mit THE BEATLES und eben PINK FLOYD gearbeitet hat, interessant. Auf weitere Kooperationen darf man also gespannt sein, farbenprächtig werden diese allemal sein, die musikalische Untermalung darf beim nächsten Mal allerdings durchaus gerne ein klein wenig entspannter ausfallen...

http://myspace.com/pombagiradoom

ordentlich 9


Walter Scheurer

 
POMBAGIRA im Überblick:
POMBAGIRA – Maleficia Lamiah (Rundling-Review von 2013)
© 1989-2022 Underground Empire


last Index next

Update-Infos via Twitter gewünscht? Logo!
Button: hier