UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 55 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → MAGISTER TEMPLI – »Lucifer Leviathan Logos«-Review last update: 05.08.2022, 22:43:26  

last Index next

MAGISTER TEMPLI – Lucifer Leviathan Logos

CRUZ DEL SUR MUSIC/AL!VE

Vor fünf Jahren gegründet, konnten diese Norweger mit ihrer Debut-EP »Iao Sabao!« im letzten Jahr erstmals innerhalb der Epic/Doom Metal- und Okkult Rock-Gemeinde für einiges Aufsehen sorgen. In der "irdischen Welt" konnten sich die Burschen vor allem deshalb einen Namen machen, weil sie erfolgreiche Gigs zusammen mit PAGAN ALTAR absolvierten und auch einen gefeierten Auftritt beim "Inferno Festival" auf der Haben-Seite verbuchen konnten. Darüber hinaus jedoch konnten sie sich auch in der okkulten Szene einigermaßen etablieren, wohl nicht zuletzt deshalb, weil man sich bei der Namensgebung bei Aleister Crowley bediente, in dessen Lehre ein "Magister Templi" als Meister des Mystizismus im von ihm gegründeten Orden "Astrum Argenteum" gilt.

Auf ihrem ersten Langeisen verstehen es MAGISTER TEMPLI jedoch blendend, auch ohne jeglichen "übernatürlichen Beistand" zu überzeugen, auch wenn die Texte logischerweise aus der okkulten Ecke stammen. Doch für Klänge wie die ihren, die wir seit dem Beginn der 80er Jahre zu schätzen wissen und bei denen NWoBHM-Harmonien auf MERCYFUL FATE-Tiefgang und MANILLA ROAD-Epik sowie dezente Power/Doom-Einflüsse treffen, braucht es an sich keinerlei zusätzlicher "Hilfsmittel", um zu imponieren. Noch dazu, wo das Quintett mit Abraxas d'Ruckus einen Vokalisten im Line-up hat, der den "Diamantkönig" ebenso perfekt beherrscht wie auch seinen Ozzy.

http://www.facebook.com/pages/magister-templi/102129379880020

beeindruckend 12


Walter Scheurer

 
MAGISTER TEMPLI im Überblick:
MAGISTER TEMPLI – Lucifer Leviathan Logos (Rundling-Review von 2013)
© 1989-2022 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here