UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 54 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → LILITH LAYING DOWN – Â»Nether Regions«-Review last update: 14.01.2021, 06:41:07  

last Index next

LILITH LAYING DOWN – Nether Regions

BRET HARD RECORDS/SAOL/H'ART

Schon mit ihrem Demo »What Lies Beneath« (vom dem ĂŒbrigens drei der vier Nummern nun auch auf dem Debutalbum zu vernehmen sind) konnten mich diese Kölner aufgrund ihrer sehr variantenreichen Mixtur ĂŒberzeugen und machten damit auch definitiv Lust auf mehr. Zwar hat es knappe vier Jahre gedauert, um mit einem Longplayer an den Start zu kommen, doch eines muß man den Burschen dafĂŒr sofort attestieren, wird es doch schon nach dem ersten Durchlauf offenkundig: Ihre VariabilitĂ€t haben LILITH LAYING DOWN noch weiter ausgebaut!

Mitunter macht es fast den Eindruck, eben jene wĂ€re so etwas wie eine "Zielvorgabe" gewesen und die Jungs hĂ€tten sich ganz bewußt von unterschiedlichen Stilrichtung beeinflussen lassen, um zu diesem Ergebnis zu kommen. Doch wer wird ihnen das schon ĂŒbelnehmen, hĂ€lt man sich »Nether Regions« vor Ohren? Niemand!

Zu den bereits auf dem Demo mehrfach zu vernehmenden Inspirationen durch Heroen wie METALLICA und CANDLEMASS (wobei diese Bands vorwiegend auf das facettenreiche Vortragstempo und die Wirkung der Musik an sich ihren Einfluß hatten), sowie ICED EARTH und TYPE O NEGATIVE (diesbezĂŒglich ist vorwiegend SĂ€nger Pavlos Batziakas gemeint, der - je nach AtmosphĂ€re - durchaus in die NĂ€he der AusdrucksstĂ€rke von Matt Barlow und dem GĂ€nsehaut-Timbre von Peter Steele kommt), lassen sich fĂŒr mich nunmehr jede Menge weiterer, bis dato noch nicht von LILITH LAYING DOWN zu vernehmenden Elementen heraushören, die zwar noch nicht immer schlĂŒssig und in sich stimmig ins Geschehen integriert werden konnten (was vor allem dem Longtrack â€șNightmare Of Your Lifeâ€č einiges an Spannung nimmt), zumindest aber beweisen, welch' FĂŒlle an Ideen hier verarbeitet worden sind.

Daß als gemeinsames Ziel die Songs als solche im Fokus gewesen sein mĂŒssen, lĂ€ĂŸt sich aber dennoch mehrfach nachvollziehen, schließlich geht ein Großteil doch - und das trotz mitunter hĂ€ufig wechselndem Vortragstempo und AtmosphĂ€re - recht flott ins Gehör und LangzeitgedĂ€chtnis.

Allen voran die aus dem folkloristisch angehauchtem Viking Metal - wie im vom Text her eher klischeehaften â€șDeath Of A Norsemanâ€č zum Beispiel, das mehr als nur einen Hauch FALCONER versprĂŒht - entlehnten Elemente lassen die schwermetallischen Mixturen der Truppe nun doch ein wenig direkter werden, was dem Hörgenuß sehr gut tut. Ebenso kann man den Jungs attestieren, die aus dem kraftstrotzenden "Traditions"-Metal adaptierten Zutaten gut eingeflochten zu haben. DiesbezĂŒglich muß ich hier unbedingt noch â€șKing Of Godsâ€č erwĂ€hnen, da sich LILITH LAYING DOWN damit auch als Riesentalente in Sachen "Hit-Lieferanten" prĂ€sentieren, auch wenn mir dazu desöfteren DARK AT DAWN in den Sinn gekommen sind und mich Pavlos auch ein wenig an "Buddy" Kohlrausch denken lĂ€ĂŸt.

In Summe also ein mehr als nur respektables Debutalbum dieser Truppe, von der wir hoffentlich auch in Zukunft noch einiges zu hören bekommen werden!

http://www.lilithlayingdown.de/

lilithliesdown@web.de

gut 11


Walter Scheurer

 
LILITH LAYING DOWN im Überblick:
LILITH LAYING DOWN – Nether Regions (Rundling)
LILITH LAYING DOWN – What Lies Beneath (Do It Yourself)
LILITH LAYING DOWN – News vom 06.09.2012
© 1989-2021 Underground Empire


last Index next

Alexi Laiho verstirbt zum Jahreswechsel 2020/2021. Mehr dazu in den...
Button: News