UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 56 → Review-Überblick → Do It Yourself-Review-Überblick → ZERO DIVISION – »Into The Unknown«-Review last update: 10.04.2019, 06:10:39  

last Index next
ZERO DIVISION-CD-Cover

ZERO DIVISION

Into The Unknown

(6-Song-CD-R: Preis unbekannt)

Sie sind jung und ambitioniert und haben sich - offenbar von ihren Vorbildern inspiriert - dazu verleiten lassen sich, "international" klingende Pseudonyme auszusuchen. Dabei hätte das diese Truppe, die sich aus Musikern aus dem gesamten deutschen Bundesgebiet zusammensetzt und in Bonn ihren Hauptsitz hat, überhaupt nicht nötig irgendetwas zu verbergen, denn Provinzmief oder dergleichen kommt hier zu keiner Sekunde auf. Im Gegenteil, das Quintett versteht es prima, den guten alten 80er Jahre-Hard/Glam/Heavy Rock in die Gegenwart zu transferieren, ohne sich auch nur ansatzweise in der "Retro"-Abteilung bedient zu haben. Will sagen, ZERO DIVISION wissen ganz genau, wie der Rock-Hase seit jeher läuft, und so gibt es auf »Into The Unknown« auch ein reichhaltiges Programm.

Dieses glänzt (oder - je nach Standpunkt - schmerzt) zwar niemals durch härtetechnische oder "moderne" und "zeitgeistige" Einlagen, klingt jedoch trotz diverser AOR/Melodic Rock-Einflüsse, in denen ZERO DIVISION phasenweise wie eine "aktualisierte" Variante der frühen TYKETTO erinnern, aber auch niemals zu seicht.

Auffällig ist auch das überaus ausgeprägte Gespür der Burschen für Hooks und eingängige Refrains, die zusammen mit der dezent an den jungen Zak Stevens erinnernden, aber leider noch nicht ganz so ausdrucksstarken (und in manchen höheren Regionen noch recht dünnen) Stimme von Rufus Blake durchaus eine gewisse Nähe zu CIRCLE II CIRCLE erkennen lassen, auch wenn ZERO DIVISION deutlich simpler in Sachen Arrangements unterwegs sind und damit eher auf Einflüsse aus der Hard Rock-Ecke (als Vergleiche fallen mir interessanterweise im Verlauf der Spielzeit mehrfach skandinavische Melodic-Hard Rocker wie W.E.T. oder HUMAN TEMPLE ein) erkennen lassen.

In Summe trotz der erwähnten Gesangsmängel aber dennoch ein durchaus gelungenes Teil, das nach mehr verlangt!

http://www.zero-division.com/

mail@zero-division.com

ohne Provinzmief


Walter Scheurer

 
ZERO DIVISION im Überblick:
ZERO DIVISION – Into The Unknown (Do It Yourself-Review von 2013)
© 1989-2022 Underground Empire



last Index next

Where am I? What is this place? A few details about the history of the magazine you just stranded in:
Button: here