UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 54 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → THY GATE BEYOND – »Enemy At The Gates«-Review last update: 20.05.2022, 17:47:01  

last Index next

THY GATE BEYOND – Enemy At The Gates

SG RECORDS (Import)

Mit ihren bisherigen Veröffentlichungen konnten sich diese Herrschaften aus Pescara nicht nur innerhalb der italienischen Szene einen respektablen Ruf erspielen, durch ihre letzten beiden Demos »A New Beginning« und »Enjoy Your Peace« wurde auch der Underground auf internationaler Ebene auf das Quartett aufmerksam. In dieser Tonart sollte es auch weitergehen, denn »Enemy At The Gates« erweist sich einmal mehr als durchaus respektables wie auch herzeigbares Ergebnis. Zwar mußte im letzten Jahr Simone Flammini als neuer Sänger ins Line-up integriert werden, weshalb die Mucke der Italiener nunmehr sogar noch ein wenig deftiger brettert, an der Grundausrichtung hat sich jedoch nichts geändert. Immer noch wird uns harsch intonierter, aber dennoch zumindest in Ansätzen melodischer Thrash kredenzt, der sich auf der einen Seite zwar durchaus an europäischen Vorbildern (auch frühe ACCU§ER dürften hier als Paten genannt werden) orientiert ist, ebenso aber auch an der "transatlantischen" Machart.

Vor allem was das Riffing betrifft, läßt uns Guido D'Agostino, der frühere Gitarrist von WOTAN (an dieser Stelle sollte man allerdings erwähnen, daß es sich nicht um die bekannten italienischen WOTAN aus Mailand handelt, sondern um eine gleichnamige Achtziger-Band, die ebenso wie THY GATE BEYOND in den Abruzzen, genauer, der Stadt Pescara beheimatet war - sg) und THY GATE BEYOND-Bandgründer immer wieder vernehmen, daß er offenbar gleichermaßen MEGADETH und ANNIHILATOR, aber auch OVERKILL zu schätzen weiß, lassen sich doch Inspirationen all dieser Bands in nicht gerade geringem Ausmaß eruieren. Ihr Handwerk als Musiker verstehen die Burschen generell recht gut, Ausfälle gibt es auf diesem Album nämlich keine zu vermelden. Im Gegenteil, durch den ungemein rauhen Gesang ihres neuen Frontmannes kommt der zudem immer wieder von satten Grooves unterlegte Mix der Band im Vergleich zu früher noch ein wenig massiver daher, leidet jedoch in Summe ein wenig an seiner "Trockenheit".

Will sagen, die zwingenden Ideen sind den Burschen leider nicht wirklich zugeflogen.

Noch viel weniger mit Ruhm bekleckert hat sich die Band aber hinsichtlich des optischen Aspekts, wirkt das Cover doch mehr als nur mäßig. Und als ob das nicht schon genügend potentielle Interessenten davon abhalten könnte sich »Enemy At The Gates« zuzulegen, muß zum Schluß auch noch die Frage erlaubt sein, ob es nicht ehrlicher gewesen wäre, dieses Teil als EP unters Volk zu streuen zu versuchen, da eine knappe halbe Stunde für einen Longplayer doch eher dürftig sind...

http://myspace.com/thygate

ordentlich 8


Walter Scheurer

 
THY GATE BEYOND im Überblick:
THY GATE BEYOND – Enemy At The Gates (Rundling-Review von 2013)
© 1989-2022 Underground Empire


last Index next

Der Geheimtip: Besuch bei einer außerirdischen Legende!
Button: hier