UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 54 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → RED ROSE – »On The Cusp Of Change«-Review last update: 10.04.2019, 06:10:39  

last Index next

RED ROSE – On The Cusp Of Change

SCARLET/SOULFOOD

Auch wenn mir zum Thema "rote Rosen" im Zusammenhang mit Rockmusik in erster Linie immer noch die Sleazer ROXX GANG in den Sinn kommen, die vor Jahren ›Put A Red Rose On My Grave‹ skandierten, hat jene Formation, um die es hier geht, weder mit Sleaze, noch mit US-amerikanischem Rock etwas zu tun. Sehr wohl allerdings lassen sich auch bei den Israelis RED ROSE jede Menge Reminiszenzen an jene Epoche - sprich die Ausläufer der 80er Jahre herstellen - auch wenn RED ROSE zuallererst an europäische Melodic Hard Rocker und Metaller denken lassen, ohne jedoch die "Retro"-Schiene auch nur ansatzweise zu bemühen.

Das 2010 gegründete Quartett liefert auch auf seinem zweiten Werk eine überaus gediegene Melange ab, die mit Sicherheit ähnlich positiv aufgenommen wird, wie es schon beim Debut »Live The Life You've Imagined« der Fall gewesen ist. Zwar lassen sich immer noch Inspirationsquellen von DEEP PURPLE/RAINBOW zu Joe Lynn Turner-Tagen, über die PRETTY MAIDS, ROYAL HUNT und TNT bis hin zu den SCORPIONS (vor allem der Gesang von Leve Laiter, der jenem von Klaus Meine irgendwie ähnlich ist, läßt mich mehrfach an die SCORPS denken) heraushören, durch die Tatsache, daß »The Cusp Of Change« jedoch mit reichlich symphonischen Elementen und prägnanten Hooks und Arrangements ausgestattet wurde, erhält die Chose aber immerhin eine durchaus eigenständige Note.

Schade finde ich, daß man nicht ein wenig mehr an Inspirationen aus der Heimat vernehmen kann. Dabei wäre es mit einem Drummer wie Matan Shmuely (ORPHANED LAND), den sich die Jungs als Gast geangelt haben, ein Leichtes gewesen, auch jene Rhythmik zu berücksichtigen und einfließen zu lassen. Nichtsdestotrotz hinterlassen RED ROSE aber einen ordentlichen Eindruck, den selbst das "Bürsten" gen Mainstream nicht zerstören konnte. Einzig mit der Ballade ›Alone In The Night‹, die die Grenze zum Kitsch überschreitet, fabriziert man einen grandiosen Bauchfleck, ansonsten geht das Album wohl für alle Melodie-Fetischisten mehr als nur in Ordnung, versprüht es doch durchweg positive Stimmung.

Die Israelis wissen also, wie es geht, agieren sicher und selbstbewußt in ihrem Terrain und beherrschen dieses offenbar auch aus dem Effeff. Jede Wette, daß man nach dem Genuß von knackigen, wenn auch nicht wirklich heftigen Hard Rocker wie ›When Roses Faded‹ sofort gute Laune hat. Versucht's doch einfach mal selbst!

http://www.redrose.co.il/

gut 10


Walter Scheurer

 
RED ROSE im Überblick:
RED ROSE – On The Cusp Of Change (Rundling-Review von 2013)
andere Projekte des beteiligten Musikers Matan Shmuely:
ORPHANED LAND – ONLINE EMPIRE 55-Interview
ORPHANED LAND – ONLINE EMPIRE 57-"Living Underground"-Artikel
ORPHANED LAND – News vom 13.11.2009
ORPHANED LAND – News vom 21.02.2011
ORPHANED LAND – News vom 16.03.2012
ORPHANED LAND – News vom 11.06.2012
ORPHANED LAND – News vom 22.01.2013
ORPHANED LAND – News vom 06.01.2014
Playlist: ORPHANED LAND-Album »All Is One« in "Jahrescharts 2013" auf Platz 2 von Stefan Glas
Playlist: ORPHANED LAND-Album »The Never Ending Way Of ORwarriOR« in "Jahrescharts 2010" auf Platz 1 von Stefan Glas
© 1989-2022 Underground Empire


last Index next

Update-Infos via Twitter gewünscht? Logo!
Button: hier