UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 54 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → PANIKK – Â»Unbearable Conditions«-Review last update: 05.11.2020, 18:45:40  

last Index next

PANIKK – Unbearable Conditions

METAL TANK RECORDS (Import)

Seit knapp acht Jahren schon wird der slowenische Metal-Underground von heftigen PANIKK-Attacken geplagt, doch es sollte nicht nur all die Jahre dauern, ehe man mit einem Debutalbum auch außerhalb der Landesgrenzen auf sich aufmerksam machen kann, auch ein Line-up zusammenzustellen, dĂŒrfte in den ersten Jahren die aus Ljubljana stammende Truppe in den ersten Jahren einigermaßen blockiert haben.

Aber nicht nur die Band selbst wird erstmals mit »Unbearable Conditions« vorstellig, auch deren Label, das auf den vielversprechenden Namen METAL TANK RECORDS getauft wurde, prĂ€sentiert damit seine erste Veröffentlichung, beweist aber auf jeden Fall damit formidablen Geschmack, denn PANIKK haben sich mit Haut und Haar dem Thrash Metal in Bay Area-Tradition verschrieben und wissen, diesen auch schon ordentlich darzubieten. Interessant zu bemerken ist, daß die vier Burschen zwar sehr wohl an die "ĂŒblichen VerdĂ€chtigen" von TESTAMENT ĂŒber EXODUS bis zu FORBIDDEN denken lassen, aufgrund ihrer etwas ungestĂŒmen wie energiegeladenen Performance, wie auch durch die Stimme von Gasper Flere auch immer wieder an LÅÅZ ROCKIT erinnern. Zugegeben, die mitunter deftig geshouteten Backing Vocals könnten durchaus ein wenig stimmiger arrangiert sein, lassen aber jedenfalls auch diverse Heroen der L.A.-Szene (EVILDEAD, ABBATOIR) als Inspiration erkennen, wĂ€hrend man hinsichtlich des spĂŒrbaren Spaß-Faktors durchaus auch die jungen ANTHRAX als Referenz anfĂŒhren kann.

Eine bunte Mischung also, an der einzig die Gitarrenpassagen eindeutig zuzuordnen sind, denn mit dieser Energie, mit der uns Gasper und sein Kompagnon Nejc Nardin hier die Ehre erweisen, können einem nur EXODUS zu Zeiten der "Zetro-Ära" in den Sinn kommen. Aggression und Unterhaltungswert halten sich auf »Unbearable Conditions« die Waage, das Material kommt unverkrampft und technisch ansprechend daher - wenn auch nicht ganz auf dem Level ihrer Landsleute NEGLIGENCE - und lĂ€ĂŸt zudem erkennen, daß es den Jungs wichtig gewesen ist, sich mit markanten Hooks und Refrains bei den Zuhörern in Erinnerung zu halten.

Genau das ist auch gelungen, weshalb ich den Burschen schon mal fest die Daumen drĂŒcke, daß man ihnen die verdiente Beachtung schenkt und hoffe zudem, daß es PANIKK in BĂ€lde auch außerhalb ihrer Heimat zu sehen geben wird.

http://myspace.com/panikkill

beeindruckend 12


Walter Scheurer

 
PANIKK (vorhergehende Besetzung) im Überblick:
PANIKK – Discarded Existence (Rundling)
PANIKK – Unbearable Conditions (Rundling)
PANIKK – News vom 29.04.2014
PANIKK – News vom 07.10.2015
© 1989-2020 Underground Empire


last Index next

Where am I? What is this place? A few details about the history of the magazine you just stranded in:
Button: here