UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 54 → Review-Ãœberblick → Do It Yourself-Review-Ãœberblick → CORVUS STONE – Â»Corvus Stone«-Review last update: 04.05.2021, 22:23:21  

last Index next
CORVUS STONE-CD-Cover

CORVUS STONE

Corvus Stone

(21-Song-CD: Preis unbekannt)

Die involvierten Musiker haben allesamt unterschiedliche "Vorgeschichten", von Relevanz für den Rockmusik-Liebhaber dürfte vor allem Bassist Petri Lindström sein, der aktuell seine Baustellen SATURN TWILIGHT und PROGELAND betreut und in der Vergangenheit bei den durchgeknallten Doom-Rockern von LYIJYKOMPPANIA beteiligt war. Das Faszinierende an »Corvus Stone« ist für mich vor allem der Umstand, daß die detailreiche Darbietung zu keiner Sekunde verworren oder zerfahren wirkt, sondern die Kompositionen trotz diffuser Einsprengsel auf den Punkt gebracht werden. Der Begriff "künstlerische Freiheit" scheint hier mit zur Maxime von CORVUS STONE zu gehören, denn wenn man sich vor Augen (und Ohren) hält, daß es auf diesem Album (und man kostet die Spielzeit eines Silberlings mit mehr als 70 Minuten wirklich aus) nicht bloß "Progressive Rock" (wobei selbst dieser schon unglaublich facettenreich daherkommt und in dermaßen unterschiedlichen Nuancen dargeboten wird, die an alte Heroen wie GENTLE GIANT ebenso erinnern, wie auch an die frühen RUSH und zudem auch symphonische Anleihen der alten YES enthalten) geboten wird, sondern das Spektrum nahezu von Song zu Song (ohne dabei die beiden "Shorties" ›Intermission‹ und ›Ten Inch Lisa‹ zu berücksichtigen, die an frühe NAPALM DEATH-Songlängen erinnern und wohl nur zur Auflockerung dienen) erweitert wird.

Beispiele gefällig? Kein Problem. ›I'll Leave It All Behind‹ kommt mit dezentem Jazz-Anstrich daher und läßt hinsichtlich der Orgel an den jungen Jon Lord auf einem Extremtrip denken. Oder ›Highway To Emptiness‹, das an eine Art Jam-Session von HAWKWIND mit frühen NWoBHM-Bands denken läßt, die sich darauf geeinigt haben, zusammen mit Carlos Santana zum Tanz zu bitten. In ›Moron Season‹ kommen dann Folk-Rock-Freaks aus der Hippie-Generation auf ihre Kosten, während der Geist des guten alten Frank Zappa bei den Aufnahmen zum schrägen ›Jussi Pussi‹ zugegen gewesen sein dürfte. Für Jazz-Rock/Fusion-Liebhaber interessant machen sich CORVUS STONE mit ›Moustaches In Massachusetts‹ - herrlich diese Gitarrenpassagen (es grüßt Großmeister Al Di Meola), zum Hinknien!

Zugegeben, es gibt einfachere Übungen, als in »Corvus Stone« einzutauchen und sich zurechtzufinden, doch was im Leben ist schon einfach?

http://myspace.com/corvusstone

zum Hinknien


Walter Scheurer

 
CORVUS STONE im Ãœberblick:
CORVUS STONE – Corvus Stone (Do It Yourself)
© 1989-2021 Underground Empire



last Index next

† Wir gedenken Koh "Pirarucu" Morota, heute vor 22 Jahren verstorben. Unsere Berichterstattung über das Lebenswerk findet Ihr
Button: hier