UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 54 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → WITCHGRAVE – »Witchgrave«-Review last update: 20.11.2022, 22:24:48  

last Index next

WITCHGRAVE – Witchgrave

HIGH ROLLER RECORDS/SOULFOOD

Fast schon überraschend kommt für mich, daß bislang noch kein Veranstalter auf die Idee gekommen ist, ein Festival zu organisieren, an dem nur Bands mit "Witch" im Bandnamen aufgeigen. Dabei gäbe es doch potentielle Kandidaten genug, die zu diesem "Hexenfest" eingeladen werden könnten, unter anderem die aus der aktuell wohl größten schwedischen Talentschmiede Växjö stammenden Burschen von WITCHGRAVE. Die haben sich 2008 zusammengetan, um - ihren berühmten Kollegen von BULLET nicht unähnlich - der "alten Schule" zu frönen, wobei sie aber im Gegensatz zu dieser Horde weniger dem hart rockenden Metal zugetan sind als vielmehr einer okkulten, von schwarzmagischen Phänomenen in den Texten handelnden und vom Britannien der frühen 80er Jahre geprägten, deutlich deftigeren Gangart.

Inwiefern da auch die "Nebenbetätigungsfelder" eine Rolle spielen, vermag ich zwar nicht zu beurteilen, Drummer Sven Nilsson und Gitarrist Gabriel Forslund jedenfalls wissen definitiv, wie man Thrash Metal zu zelebrieren hat, schließlich tun sie das bei ANTICHRIST, während sich der zweite Klampfer Tobbe Ander bei SLINGBLADE melodischen NWoBHM-Klängen hingibt und Basser/Sänger Joakim Norberg bei INVERTED CROSS dem Death Metal frönt. Doch ganz so kraß klingen WITCHGRAVE auch wieder nicht, man orientiert sich vornehmlich eher an Helden wie VENOM (Gesang und punkige Attitüde, die mitunter mehr als nur dezent durchschimmert), MOTÖRHEAD (auch zu Lemmys Stimme lassen sich Parallelen erkennen), SAXON, JUDAS PRIEST, ANGEL WITCH oder auch WITCHFYNDE (die beide da ebenso gar nicht schlecht auf dieses Festival passen würden) und kommt zudem mit einer amtlichen Schippe MERCYFUL FATE daher, wenn auch weniger musikalisch, da die Schweden nicht ganz so technisch zu Werke gehen, sondern stattdessen deutlich rauher und ungestümer an die Chose herangehen.

Ob die Burschen einen ähnlichen Durchmarsch hinlegen können wie ihre Landsleute von IN SOLITUDE, PORTRAIT (die beide vor allem was den Gesang betrifft, deutlich weniger tollwütig wirken) oder eben BULLET, wird sich erst weisen, hält man sich jedoch die positive Resonanz auf ihre Debut-EP »The Devil's Night« aus dem Jahr 2010 vor Augen - die übrigens ebenso wie vorliegendes Langeisen ein Cover von Kristoffer Palmgren ziert - und berücksichtigt zudem, daß die akkurate 80er Jahre-Gangart der Jungs aktuell einen "zweiten Frühling" erlebt, kann da auch für WITCHGRAVE durchaus etwas zu reißen sein! Mich jedenfalls haben die Schweden definitiv als Fan gewonnen!

https://www.facebook.com/pages/witchgrave/278107572260765

beeindruckend 13


Walter Scheurer

 
WITCHGRAVE im Überblick:
WITCHGRAVE – Witchgrave (Rundling-Review von 2013)
© 1989-2022 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here